Oedipoda germanica

Monnerat C., Thorens P., Walter T. & Gonseth Y., 2007, Rote Liste der Heuschrecken der Schweiz, Umwelt-Vollzug 7 (19), pp. 1-62: 29

publication ID

10.5281/zenodo.270238

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/038CB57C-FFE4-1239-75A5-FBE8FDFC45AF

treatment provided by

Plazi

scientific name

Oedipoda germanica
status

 

Oedipoda germanica 

und Calliptamus italicus  weisen in einigen Regionen der Schweiz, besonders im Wallis, noch zahlreiche und scheinbar stabile Populationen auf. In anderen Gegenden kommen sie hingegen nur vereinzelt vor, vor allem im Jura, im Mittelland und in den Nordalpen. Gemeinsam leben sie in steinigen Trockenwiesen und -weiden im Wallis, wo sie durch die Intensivierung der Landwirtschaft (vgl. oben) bedroht sind. Sie besiedeln aber auch verschiedene Pionierstandorte: Wiesen mit offenen Bodenstellen und Felsplatten, oft am Rand von Weinbergen, Steinbrüchen oder Kiesgruben. In der nördlichen Hälfte der Schweiz, wo die beiden Arten nur selten zusammen vorkommen, sind ihre oft isolierten und kleinen Populationen in mehreren Regionen am Abnehmen. Sie sind Opfer der Ausweitung der Rebberge und der Überbauung von gut exponierten Hängen.