Stethophyma grossum

Monnerat C., Thorens P., Walter T. & Gonseth Y., 2007, Rote Liste der Heuschrecken der Schweiz, Umwelt-Vollzug 7 (19), pp. 1-62: 27

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.270238

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/038CB57C-FFE6-123B-75A5-FA6FFCD046BA

treatment provided by

Plazi

scientific name

Stethophyma grossum
status

 

Stethophyma grossum 

( Abb. 9), Chorthippus montanus  , Pteronemobius heydenii  und Conocephalus fuscus  haben alle vier als charakteristische Arten feuchter Lebensräume unter einem Jahrhundert der Entwässerungen und Meliorationen gelitten: Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet ist stark zurückgegangen, ihre Lebensräume sind seltener geworden und stark fragmentiert. An den noch besiedelten Standorten machen ihre ökologischen Ansprüche sie sehr empfindlich gegenüber jeglicher Bewirtschaftungsänderung in ihren Lebensräumen: Entwässerung, zu häufiger und/oder zu früher Schnitt, andererseits auch Nutzungsaufgabe und Verwaldung.