Epacromius tergestinus

Monnerat C., Thorens P., Walter T. & Gonseth Y., 2007, Rote Liste der Heuschrecken der Schweiz, Umwelt-Vollzug 7 (19), pp. 1-62: 21

publication ID

10.5281/zenodo.270238

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/038CB57C-FFEC-1231-75A5-FD47FE03440A

treatment provided by

Plazi

scientific name

Epacromius tergestinus
status

 

war früher in mehreren Auengebieten der Schweiz verbreitet, so in den Tälern der Rhone, des Rheins, des Inns und des Rombaches (Münstertal GR). Diese Art ist in den letzten zwei Jahrzehnten zweifellos verschwunden, die letzte bestätigte Beobachtung datiert aus dem Jahr 1989 im Pfynwald (Zettel in litt.). Die Gründe für ihr Verschwinden sind die Verbauung der Ufer, der Abbau der Kiesbänke und der Bau von Kraftwerken an den grossen Wasserläufen der Alpen. 2004 wurde die Art im Pfynwald wieder eingeführt, indem etwa dreissig Larven aus dem benachbarten Frankreich freigelassen wurden ( Werner 2006). Dies scheint gelungen zu sein, denn 2005 und 2006 konnte diese Art wieder beobachtet werden. Ihr Status ist dennoch sehr besorgniserregend: Sie ist in allen Wasserläufen der Alpen vom Aussterben bedroht ( Carron et al. 2001).