Oedaleus decorus

Monnerat C., Thorens P., Walter T. & Gonseth Y., 2007, Rote Liste der Heuschrecken der Schweiz, Umwelt-Vollzug 7 (19), pp. 1-62: 22

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.270238

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/038CB57C-FFED-1230-758F-F988FF4147CF

treatment provided by

Plazi

scientific name

Oedaleus decorus
status

 

Oedaleus decorus 

ist im 20. Jahrhundert stark zurückgegangen und kommt nur noch an einigen Standorten im Wallis vor: Ein Standort mit einer grossen Population sowie zwei einzelne Individuen wurden kürzlich im Oberwallis entdeckt. Diese kommen zu den schon bekannten Standorten im Val d’Hérens hinzu, wo sich die Art halten konnte. Ihr Lebensraum wird durch die Ausbreitung der Rebberge und der Siedlungsgebiete bedroht, zudem sind die Walliser Populationen sehr isoliert – die nächsten, zurzeit bekannten Populationen befinden sich im Aostatal (I) ( Carron et al. 1995) und im Departement Ain (F). Die Situation dieser Art ist folglich sehr besorgniserregend. Früher wurde sie auch im Tessin beobachtet, wo sie aber nicht mehr festgestellt werden konnte. Zudem bezeichnete Nadig (1961) sie für den insubrischen Raum als sehr selten.