Melanogryllus desertus

Monnerat C., Thorens P., Walter T. & Gonseth Y., 2007, Rote Liste der Heuschrecken der Schweiz, Umwelt-Vollzug 7 (19), pp. 1-62: 20

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.270238

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/038CB57C-FFEF-1232-758F-F98AFE514720

treatment provided by

Plazi

scientific name

Melanogryllus desertus
status

 

Melanogryllus desertus 

wurde bisher nur zweimal im Tessin festgestellt: das erste Mal am Ufer des Luganersees Ende des 19. Jahrhunderts ( Frey-Gessner 1872), das zweite Mal 1960 in Chiasso in einem stark gedüngten Weinberg ( Nadig 1961). Die Art ist sehr verbreitet im Mittelmeerraum und wird in den ans Tessin grenzenden Provinzen Brianza und Varesotto für zahlreiche Standorte genannt ( Nadig 1961). Im Veneto gilt sie als weit verbreitet ( Fontana et al. 2002). Sie ist in extensiven Wiesen, aufgelassenem Grünland und Ackerbrachen zu finden. Obwohl die Suche nach M. desertus  im Südtessin, auch am zuletzt bekannten Fundort, erfolglos geblieben ist, kann aufgrund der Entwicklung verschiedener mediterraner Vertreter erwartet werden, dass diese Art in der Schweiz wieder Fuss fasst.