Epipactis purpurata Sm.

Elias Landolt, 2001, Orchidaceae, Flora des Sihltals von der Stadt Zürich bis zum Höhronen, Basel: Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich, pp. 232-258: 241-242

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.248047

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03E787D7-FFE8-222C-999A-F973FE46FE24

treatment provided by

Plazi

scientific name

Epipactis purpurata Sm.
status

 

471. Epipactis purpurata Sm. 

Purpurrote Sumpfwurz

E. sessilifolia Peterm.  , E. violacea (Dur.) Boreau  , E. viridiflora  auct. an Crock., Helleborine purpurata (Sm.) Druce 

Blüte. Äussere Perigonblätter grünlich, violett überlaufen, Lippe weiss bis hellrot. 8-9.

Standort. Kollin und montan. Mittelfeuchte, basenreiche, nährstoffarme, humusreiche Böden in schattigen Lagen. Wälder.

Literatur. K: Art nicht unterschieden.

Herbar. Zahlreiche Belege von der Üetliberg- und Zürichbergkette.

Verbreitung. Ziemlich verbreitet, aber meist nur in wenigen Exemplaren; im Waldareal. Südlich von Sihlbrugg Dorf nicht mehr gefunden. Fundstellen z.B. BIa: Ättenberg, 676.11/245.0 4 (2004). HAa: unterer Hang Huserberg, 683.38/233.00 (2000); östl. Husertal, 684.81/232.95 (2004); Eberswilerholz, bei Pt. 720 (2001). HOb: Rossspaltiboden, 684.29/236.08 (2001); Tobel des unteren Hebisenbaches (2001); Egliboden, 685.36/233.19 (2001); südwestl. Station Sihlbrugg, 686.06/232.52 (2001); Roregg, 640 m (2000). HOc: zw. Erlenmoos und Station Sihlwald, 685.07/2 35.19 (2004). LAb: Wildpark Langenberg, Osthang, 682.70/238.51 (2002); zw. Hochwacht und Brunnentobel, 760 m (2001); südöstl. Hochwacht, 870 m. (25 blühende Triebe, 2001). U:1, H 3/3, E: 5, W: I. - Mitteleuropa.

Veränderungen. =/=/=. - o. -

Gefährdung. LC//LC/LC/LC.

Verbreitungsmuster. c.