Spiranthes aestivalis (Poiret) Rich.

Elias Landolt, 2001, Orchidaceae, Flora des Sihltals von der Stadt Zürich bis zum Höhronen, Basel: Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich, pp. 232-258: 239

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.248047

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03E787D7-FFEA-2229-999A-FF0CFE47FD6A

treatment provided by

Plazi

scientific name

Spiranthes aestivalis (Poiret) Rich.
status

 

467. Spiranthes aestivalis (Poiret) Rich.  LSID 

Sommer-Wendelorchis

Blüte. Weiss. 7-8.

Standort. Kollin und montan. Wechselnasse, basenreiche, nährstoffarme, torfige Böden. Flachmoore, Quellmoore (vor allem Schoeneten).

Literatur. G: Bei Zürich (1). - K: In Sumpfwiesen selten und sparsam. Am Katzensee; Kilchberg; Dübendorf. Klö: Gattikermoos (1967). - Me: Zerstreut. Menzingen, Sihltal bei [Knechtlischwand]. Neuheim, Sihltal bei Sennweid.

Herbar. 3: Friesenberg (o.D.). 7: Zürichberg (1875, 1876); Eierbrecht (1876); südl. Teil Rehtobel, 520 m (1883). 11/32: Katzensee, besonders Nordufer (zahlreiche Belege zw. 1826 und 1940). 11: Örlikon (1875, 1902). [25: Talried (Fundstelle heute zerstört). 35: Schönenhof (1890, 1910)]. ADc: Leberenried (1897, 1901); Geroldsrüti (1880). HIc: Forenmoos (1906); Spitzenmoos (1912). HOb: unterhalb Bürglenstutz (1932). HOc: Rüti (1928). HOc: Schwyzerhüsli (1930); Erlenmoos (1932). THc: Gattikerried (ca. 1900). Verbreitung. Selten. U: 1, H: 1/0, E: 4>2, W: A. - Mittelmeergebiet.

Veränderungen. =/>/=. - f, g, h. -

Gefährdung. EN//EN/VU/VU.

Verbreitungsmuster. n.