Cephalanthera rubra (L.) Rich.

Elias Landolt, 2001, Orchidaceae, Flora des Sihltals von der Stadt Zürich bis zum Höhronen, Basel: Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich, pp. 232-258: 238

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.248047

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03E787D7-FFEB-2228-999A-FDB9FE48FB2C

treatment provided by

Plazi

scientific name

Cephalanthera rubra (L.) Rich.
status

 

465. Cephalanthera rubra (L.) Rich.  LSID 

Rotes Waldvögelein

Blüte. Rot. 5-7.

Standort. Kollin und montan. Trockene, basenreiche, nährstoffarme Böden in halbschattigen, sonnenerwärmten Lagen. Lichte Wälder, Waldschläge, Gebüsche.

Literatur. Wa: z.B. auf dem Gipfel des Üetliberges reichlich. - S+H: Zürich. - K: In sonnigen Waldabhängen ziemlich selten. Uto; Dübendorf. - Me: Zerstreut. Keine näheren Angaben.

Herbar. Uto (zahlreiche Belege). 2: Höcklerweg, 500m (1942); Manegg (1872); ob Wollishofen (1894). 3: Friesenberg (1895). 7: Zürichberg (zahlreiche Belege); Loorenkopf (1902, 1913); Stöckentobel, ob der Schleife (1871); hinter Witikon (1873); Wehrenbachtobel, Scheibenstand (1927). 8: Burghölzli (1867). 10: Müsli gegen Waidberg (1911); Käferhölzli (1879). AEa: Müliberg (1887). HOb: zw. Albishorn und Hochwacht (1908). HOc: Schüepenlochhalde (1924). HOd: Rüti (1928); Aabachtobel (1926). LAa: Hochwacht (1880). RUc: Chopf (1883); Längimoos (1883).

Verbreitung. Ziemlich selten, ganz im Süden nicht vorhanden. U: 2, H 2/2; E: 4, W: I. - Europa, Mittelmeergebiet.

Veränderungen. =/=/=. - o. -

Gefährdung. VU//VU/NT/LC.

Verbreitungsmuster. d.