Listera ovata (L.) R. Br.

Elias Landolt, 2001, Orchidaceae, Flora des Sihltals von der Stadt Zürich bis zum Höhronen, Basel: Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich, pp. 232-258: 244

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.248047

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03E787D7-FFED-222E-999A-FBCBFE4FF9C2

treatment provided by

Plazi

scientific name

Listera ovata (L.) R. Br.
status

 

477. Listera ovata (L.) R. Br.  LSID 

Eiblättriges Zweiblatt

Blüte. Grünlich. 5-7.

Standort. Kollin bis subalpin. Wechselfeuchte, humusreiche, dichte Böden in halbschattigen Lagen. Lichte Wälder, Riedwiesen, an Böschungen unter Bodendeckern.

Literatur. G: Spontan an waldigen, fetten, schattigen Orten. Gärten. - Sch: Üetliberg. - K: In feuchten Wäldern und Wiesen häufig. - Me: Verbreitet.

Herbar. Zahlreiche Belege.

Verbreitung. Ziemlich verbreitet; meist ausserhalb der überbauten Zonen. Ausnahmen: z.B. 2: Filteranlagen Moos (1993, 500 Ex., 1999); Campingplatz Wollishofen (1990); Rietbergpark (R. Irniger 1993). 6: Chemiegebäude ETH (1991). 8: Zollikerstr. 137 (1990); Friedhof Enzenbühl (häufig, 1992). 11: Friedhof Örlikon (1992). 12: Friedhof Schwamendingen (1992). 39: Brandis, Seeufer (1989). LAb: Mittel-Albis, 682.21/236.81 (2001). THc: Sihlhalden, gegen die Sihl, 683.63/238.46 (2004). U: 2, H: 3/3, E: 5, W: I. - Europa, West- und Zentralasien.

Veränderungen. =/>/=. - g, k. -

Gefährdung. LC//LC/LC/LC.

Bemerkungen. Die Art hat in der Stadt unter sommergrünen Bodendeckern eine neue Nische gefunden

. Verbreitungsmuster. m.