Herminium monorchis (L.) R. Br.

Elias Landolt, 2001, Orchidaceae, Flora des Sihltals von der Stadt Zürich bis zum Höhronen, Basel: Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich, pp. 232-258: 244

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.248047

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03E787D7-FFED-222E-999A-FEE1FE47FCCF

treatment provided by

Plazi

scientific name

Herminium monorchis (L.) R. Br.
status

 

476. Herminium monorchis (L.) R. Br.  LSID 

Einorchis

Blüte. Gelbgrün. 5-7.

Standort. Kollin bis subalpin. Wechselfeuchte, basenreiche, nährstoffarme, humusreiche Böden. Magerwiesen.

Literatur. G: Auf dem Hirschengraben in Zürich (2). Äusserster Stadtgraben (1). - K: In feuchten Wiesen hin und wieder. Bei der Schipfe; Dübendorf; Zürichberg. - Nach JÄGGI (1883a) kam die Art früher auch am Katzensee vor. - Me: Verbreitet.

Herbar. 3: Uto (1839, 1850, 1875); ob Friesenberg, 680 m (1885, 1887); Chrusen (1911); zw. Friesenberg und Kolbenhof, 580 m (1894). 7: Zürichberg (1841, 1883), ob Forster (1851), ob der Morgensonne (1872); Wiese an der Tobelhofstr. (1872); Sagentobel beim Klösterli (1872). AEa: Aeugsterberg (1931). HAa: südwestlich Schnabelübergang (1910). HIc: Chrutzelenmoos (1931); Seitenried (1913); Untere Halde (1914). HOb: Albishang unter Bürglen (1920). HOc: Schwyzerhüsli (1927); Grindelmoos (1932).

Verbreitung. Selten. U: 1, H: 1/0, E: 3>0, W: A. - Eurasien.

Veränderungen.>/>/>. - g. -

Gefährdung. EN//CR/EN/NT.

Verbreitungsmuster. n.