Liparis loeselii (L.) Rich.

Elias Landolt, 2001, Orchidaceae, Flora des Sihltals von der Stadt Zürich bis zum Höhronen, Basel: Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich, pp. 232-258: 243

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.248047

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03E787D7-FFEE-222D-999A-FB94FE47F9A6

treatment provided by

Plazi

scientific name

Liparis loeselii (L.) Rich.
status

 

475. Liparis loeselii (L.) Rich. 

Glanzkraut

Sturmia loeselii L. 

Blüte. Gelbgrün. 6-7.

Standort. Kollin und montan. Nasse, basen- und nährstoffarme, humusreiche, dichte Böden. Flachmoore.

Literatur. S+H: Katzensee. - K: In Torfmooren selten. Katzensee früher in Menge, wird aber immer mehr ausgereutet; Dübendorf sparsam. [Rifferswil]. - Me: Stellenweise. Menzingen: Suenerstäg; Sarbach, [Knechtlischwand]. Neuheim: Sennweid.

Herbar. 7: Witikonerried (1906, 1907); zw. Witikon und Pfaffhausen (1891). 11: zw. Örlikon und Affoltern (1885). 11/32: Katzensee (zahlreiche Belege zw. 1827 und 1920). 23: Chleibtel (1906). 24: Talried (1889,1890, 1892,1894, 1902, 1910). 35: Schönenhof (1890). 36: mehrere Fundstellen)]. ADc: Talried (1902). HOc: Grindelmoos (1960).

Verbreitung. Selten. U: 1, H: 1/0, E: 4>0, W: I. - Eurasien, Nordamerika.

Veränderungen.>/>/>. - f, g, h. -

Gefährdung. EN//RE/VU/VU.

Verbreitungsmuster. n.