Goodyera repens (L.) R. Br.

Elias Landolt, 2001, Orchidaceae, Flora des Sihltals von der Stadt Zürich bis zum Höhronen, Basel: Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich, pp. 232-258: 243

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.248047

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03E787D7-FFEE-222D-999A-FEE1FE41FC5E

treatment provided by

Plazi

scientific name

Goodyera repens (L.) R. Br.
status

 

474. Goodyera repens (L.) R. Br.  LSID 

Moosorchis

Blüte. Weiss bis grünlich. 6-8.

Standort. Kollin und montan. Trockene, nährstoffarme, humusreiche, lockere Böden in schattigen, sonnenerwärmten Lagen. Lichte Föhrenwälder.

Literatur. Wa: z.B. auf dem Üetliberg, oberh. Friesenberg reichlich. - S+H: Katzensee. - K: In Wäldern hin und wieder. Auf dem Uto; bei der Manegg; oben an der Falätsche; ob dem Höckler; Dübendorf; am Katzensee. - Me: Sehr selten. Keine Angaben aus dem Gebiet.

Herbar. 2: Falätsche (1884, 1897, 1902); Manegg (1862, 1869, 1871, 1895, 1894); ob Höckler (1826, 1907). 3: Nordhang Üetliberg (1868); Kolbenhoferegg (1891); Kolbenhof (1887); zw. Kolbenhof und Friesenberg (1879); ob Friesenberg (1884); ob Döltschihof (1885); ob Heuried (1902); Sihlhölzli (o.D.). 6/7: Zürichberg (1847). 23: Hofstettenweid (1910); Ofengüpf (1931); Uto, Höhe (1867). ADb: oberhalb Adliswil gegen Felsenegg (1898). AEa: Aeugsterberg (1933). HIc: oberhalb Station Sihlbrugg (1931). HOb: unterhalb Bürglen (1918). LAb: Risenhügel (1939)

Verbreitung. Selten (nur 2 Fundstellen); nur wenige Exemplare; möglicherweise auch übersehen. 2: Falätsche, mittlerer Teil (R. Holderegger 1995). 23: Grat oberhalb Hagni (R. Holderegger, I. Stehlik 1994, 1997). U: 1, H: 1/1, E: 5>2, W: I. - Eurasien, Nordamerika.

Veränderungen.>/>/>. - k. -

Gefährdung. CR//CR/CR/LC.

Verbreitungsmuster. q