Gymnadenia R. Br.

Elias Landolt, 2001, Orchidaceae, Flora des Sihltals von der Stadt Zürich bis zum Höhronen, Basel: Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich, pp. 232-258: 247-248

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.248047

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03E787D7-FFF2-2232-999A-F91EFC27FE9C

treatment provided by

Plazi

scientific name

Gymnadenia R. Br.
status

 

Gymnadenia R. Br. 

Handwurz, Nacktdrüse

1. Sporn 11/2-2 mal so lang wie der Fruchtknoten

2. Blätter 0.5-1.5 cm breit; Blüte 5-6 G. conopsea 

2*. Blätter 1-2.5 cm breit; Blüte 6-7 G. densiflora 

1*. Sporn höchstens so lang wie der Fruchtknoten G. odoratissima 

Bemerkungen. Bastarde zwischen den Arten sind verbreitet.

G. conopsea  s.l. wird erst seit kurzer Zeit in die beiden hier erwähnten, miteinander durch Übergänge verbundenen Taxa unterteilt: G. conospea  (L.) R.Br. s. str. und G. densiflora Wahlenb. Diese  unterscheiden sich neben der Blattbreite vor allem durch die Blütenfarbe (hellviolet - dunkelviolet), durch die Art des Blü-

tenstandes (lockerblütig - dichtblütig) und durch die Blütezeit (Mai bis Juni - Juni bis August). Die erste Art wird vor allem durch Tagfalter, die zweite durch Nachtfalter bestäubt.

G. conopsea  s.l. wird erst seit kurzer Zeit in die beiden hier erwähnten, miteinander durch Übergänge verbundenen Taxa unterteilt: G. conospea  (L.) R.Br. s. str. und G. densiflora Wahlenb. Diese  unterscheiden sich neben der Blattbreite vor allem durch die Blütenfarbe (hellviolet - dunkelviolet), durch die Art des Blü-

tenstandes (lockerblütig - dichtblütig) und durch die Blütezeit (Mai bis Juni - Juni bis August). Die erste Art wird vor allem durch Tagfalter, die zweite durch Nachtfalter bestäubt.