Orchis palustris Jacq.

Elias Landolt, 2001, Orchidaceae, Flora des Sihltals von der Stadt Zürich bis zum Höhronen, Basel: Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich, pp. 232-258: 252

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.248047

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03E787D7-FFF5-2236-999A-FC9AFE41FB49

treatment provided by

Plazi

scientific name

Orchis palustris Jacq.
status

 

494. Orchis palustris Jacq. 

Sumpf-Orchis

Blüte. Violett bis lila, Lippe mit dunklen Flecken. 5-6.

Standort. Kollin. Zeitweise überschwemmte, basenreiche, nährstoffarme, humusreiche, dichte, auch salzhaltige Böden in warmen Lagen. Flachmoore.

Literatur. K: Keine Angaben.

Herbar. 11/32: Katzensee (1913, 1943, 1945, 1949, 1953). 11: Örlikon (1873, 1874, 1875, 1878, 1885). 12: Glattried, zw. Örlikon und Schwamendingen (1910, Standort 1942 durch Melioration zerstört); Schwamendingen (o.D.). [34: Glattbrugg, Platten (1936)].

Verbreitung. Selten. U: 1, H: 1/1, E: 4>2, W: A. - Europa, West- und Zentralasien.

Veränderungen. =/>/>. - f, h, o. -

Gefährdung. CR//CR/EN/VU.

Verbreitungsmuster. n