Orchis morio L.

Elias Landolt, 2001, Orchidaceae, Flora des Sihltals von der Stadt Zürich bis zum Höhronen, Basel: Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich, pp. 232-258: 250

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.248047

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03E787D7-FFF7-2234-999A-FB53FE2EF8A9

treatment provided by

Plazi

scientific name

Orchis morio L.
status

 

489. Orchis morio L.  LSID 

Kleine Orchis

Blüte. Purpurrot, violett oder weiss, Lippe mit Zeichnung. 4-5.

Standort. Kollin und montan. Wechseltrockene, basenreiche, nährstoffarme, humusreiche Böden. Magerwiesen.

Literatur. G: Spitalerwiesen; St. Gilgen (1). - K: In feuchten Wiesen häufig. Albiflora: Schnabel. - Me: Verbreitet.

Herbar. Uto (zahlreiche Belege); Fuss des Uto (1882). 3: Wiedikonerried (1894); Kolbenhof (1905); Friesenberg (1871, 1887, 1912); kleine Allmend (1882); Sihlfeld (1872). 7: Zürichberg (1874, 1875); Loorenkopf (1908); Witikon (1892; 1916); hinter Witikon (1871); ob Rehalp (1921). 9: Hard (1914); Herdern (1872); Altstetten (1908). 10: Höngg (o.D.). 11/32: Katzensee (1906, 1949). 11: Örlikon (1877, 1895); Kühried (1895). 12: Schwamendingen (1908). AEa: Müliberg (1887). STa: Buechenegg (1905). THc: südöstlich Gattiker-Weiher (1921). RUd: ohne nähere Angabe (1904). HOd: oberh. Fuchsenwis (1915); Rüti (1927). Verbreitung. Im Norden selten; im Süden zerstreut; meist ausserhalb überbauter Zonen. U: 1, H 1/1, E: 4>3, W: A. - Mitteleuropa.

Veränderungen.>/>/>. - g, h, o. -

Gefährdung. VU//EN/VU/NT.

Verbreitungsmuster. n.

Bemerkungen. Die Zerstörung der Halbtrockenrasen hat die früher häufige Art in der Stadt Zürich bis auf die Flachdächer des Filterwerkes zum Verschwinden gebracht. Im südlichen Gebiet konnte sie sich indessen noch recht gut halten.