Formica aliena, Förster, A., 1850

Förster, A., 1850, Hymenopterologische Studien. 1. Formicariae., Aachen: Unknown Publisher: 36-38

publication ID

8138

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/0791FA8E-46C8-991D-4DB3-64B4B849E3E9

treatment provided by

Christiana

scientific name

Formica aliena
status

n. sp.

16. Form. aliena  HNS  n. sp.

Operaria: Fusca, nitida, cinerascenti-micans, sparse pilosula, antennarum scapo tibiisque nudis; mandibulis rufis, antennis, tibiis et tarsis pallide testaceis; ocellis minutissimis et linea frontali impressa vix conspieuis; metathoracis dorso abbreviato; squama subrectangulari, parva, supra subrotundata. Long. 1-1 1/4 lin.

Mas: Fusco-niger, parum cinereo-micans, antennarum flagellis, thorace circa scutellum tarsisque ferrugineo-pallescentibus; capite thoraceque pilositate fere obsoleta, scapis pedibusque nudis; linea frontali impressa, profunda; alis hyalinis, nervis et stigmate pallide flavescentibus; subradio basin versus subfusco; area discoidall parva, subquadrata vel nulla; squama subrectangulari, apice medio leviter emarginato. Long. 1 1/3 lin.

Diese Art steht gleichsam in der Mitte zwischen Form. fusca L.  HNS  nob. ( nigra Lep.  HNS  und Nyl.) und unserer timida  HNS  , läßt sich aber von beiden bei einiger Aufmerksamkeit und wenn man alle 3 vor Augen hat, leicht unterscheiden. Sie ist immer kleiner als eine der ebengenannten Arten und oft nur halb so groß als der Arbeiter von fusca  HNS  . -Mit fusca stimmt  HNS  sie überein in der Sculptur von Kopf, Mittel- und Hinterleib und in der Behaarung dieser Theile; aber Schaft und Beine sind nackt und ohne Borstenhaare, besonders die Tibien. Von timida  HNS  ist sie durch ihre Behaarung schwerer zu unterscheiden, denn auch bei dieser Art, sind der Fühlerschaft und die Tibien nackt, aber der Schaft von aliena  HNS  ist an der Basis weniger gebogen, und verhältnißmäßig länger, denn er ragt über den Hinterrand des Kopfes hinaus. Die Borstenhaare auf Kopf, Mittel- und Hinterleib treten deutlicher hervor weil sie etwas länger und häutiger sind. Dazu kommt noch die abgekürzte und sehr undeutliche Stirnrinne, welche bei timida sehr scharf und deutlich ausgeprägt auftritt und bis zu den Nebenaugen hinauf geht. Diese Merkmale reichen vollkommen aus, um aliena  HNS  als eigene Art aufzustellen. Auch in der Schuppe des Hinterleibs liegt ein Unterschied, der nicht übersehen werden darf, denn sie ist verhältnißmäßig etwas kleiner, und an der Spitze nicht ausgerandet, sondern zugerundet. Unter andern Merkmalen kann noch angeführt werden, daß der Kopf weniger breit und hinten ein wenig mehr ausgebuchtet ist wie bei timida  HNS  , der Clypeus aber eben so stark gewölbt und etwas deutlicher gekielt erscheint. Der Rücken des Metathorax ist ebenfalls stark verkürzt und kaum halb so lang als die abschüssige Stelle. An den Beinen nur die Schenkel mehr oder weniger bräunlich, die Schienen aber. sammt den Füßen ebenso blaß gelb gefärbt wie die Fühler, während dagegen die Mandibeln rothgelb sind. Bisweilen erscheint Kopf und Mittelleib heller gefärbt, so daß die bräunliche Farbe in ein schmutziges Gelb übergeht. Eine solche Varietät nähert sich dann in der Färbung ganz unserer timida  HNS  .

Die Männchen dieser Art sind kleiner als fusca L.  HNS  und stimmen in der Größe und dem ganzen Habitus vollkommen mit dem Männchen der Form. flava  HNS  . Von diesem letzern unterscheiden sie die ganz wasserhellen Flügel und die heller gelblich gefärbte Fühlergeißel. Bei F. flava  HNS  ist auch die Unterrandader bis zu dem Randmal hin bräunlich und dieses hat selbst an der Wurzel einen feinen bräunlichen Strich. Bei dem Männchen von F. aliena  HNS  ist der Kopf schwarzbraun, die Mandibeln sind an der Spitze röthlich gelb, einzähnig, der Clypeus und das an der Spitze nicht deutlich abgegrenzte Stirnfeld sehr fein runzlig und fast matt; die Stirnrinne deutlich, bis zu den Nebenaugen hinaußteigend, die Augen kahl. Die Fühlergeißel sammt dem Stielchen hell blaßgelb, das letztere nicht besonders stark verdickt. Der Kopf und Mittelleib mit wenigen kurzen, zerstreuten Borstenhaaren, der letztre schwach bräunlich; das Schildchen viel weniger runzlig als der Mittelbrustrücken, daher viel mehr glänzend, in der Mitte braun, ringsum sammt der Wurzelgegend der Flügel röthlichgelb. Die Beine bräunlich, die Trochanteren, die Basis und auch die Spitze der Tibien und die Füße röthlichgelb. Die Flügel von derselben Färbung wie bei dem Männchen unserer fusca  HNS  , die Adern noch etwas blaßer; die erste Diskoidalzelle fehlt oder ist sehr klein, höher als breit, fast quadratisch. Die Schuppe fast rechtwinklig, oben in der Mitte breit aber sehr schwach ausgerandet. Die Pubescenz des Hinterleibs nicht sehr dicht, daher der Glanz desselben nicht ganz unterdrückt wird; die Borstenhaare kurz und zerstreut, nur nach der Spitze hin und auf der Bauchseite etwas länger und deutlicher.

Diese Art lebt unter Steinen am Lousberg, aber in sehr kleinen Kolonien; sie ist flüchtiger als die F. fusca  HNS  .

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Hymenoptera

Family

Formicidae

Genus

Formica