Graptoppia

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 261 to 322], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 261-322: 291

publication ID

Weigmann2006pp261to322

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/1C49AE66-E86D-A44D-00CC-3E6AD3606D2F

treatment provided by

Thomas

scientific name

Graptoppia
status

 

Graptoppia  Balogh, 1983

Typ: Dameosoma foveolatum  Paoli, 1908 (sensu Bernini 1969). - Syn.: Apograptoppia  Subias & Rodriguez, 1985.

Die in der Gattung beschriebenen Untergattungen werden nicht als systematisch hinreichend sicher angesehen und werden synonymisiert. Die Errichtung der Untergattung Apograptoppia  basiert nur auf der apoanalen Position der Fissur iad, was uns als Differenzialdiognose unzureichend erscheint. Im Untersuchungsgebiet nur eine Art:

1. Notogasterborsten lm weit vorgerückt vor das Niveau von la. Adanale Fissuren iad nach vorn divergierend (apoanal). (+) Notogasterborsten relativ kurz, hintere Borsten (p1, h1) nur etwa halb so lang wie ihr Abstand; Körperlänge 207-235µm. [153a-c] ................................................................. Graptoppia foveolata  (Paoli, 1908)

- Notogasterborsten lm etwa in einer Querreihe mit la, höchstens wenig davor. Adanale Fissuren iad etwa parallel zu Seitenrand der Analdeckel (paraanal) oder vorn schwach konvergierend. (+)Notogasterborsten relativ länger, hintere Borsten (p1,h1) länger als ihr halber Abstand; Körperlänge 230-245µm. [153d-f] ............................................................. Graptoppia paraanalis  Subias & Rodriguez, 1985