Microzetidae

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 213 to 260], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 213-260: 226

publication ID

Weigmann2006pp213to260

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/297CA4DF-D970-E5E1-A3EC-8846BFECC177

treatment provided by

Thomas

scientific name

Microzetidae
status

 

Microzetidae  Grandjean, 1936

Diagnose: PD relativ lang, teils länger als NG; Lam sehr breit mit breiten Csp, median sehr nahe beieinander; NG mit Ptm, 10 kurze ng, ohne A.p. auf NG, B 1-krallig. Nymphen mit Skalps (eupherederm).

Die Arten der Familie sehen habituell wie Poronota mit großen Pteromorphen aus; jedoch fehlen die notogastralen Areae porosae. Andererseits sind ihre Juvenilen eupherederm (Grandjean 1936a), d. h. sie tragen die Skalps der vorherigen Stadien auf dem Rücken und ähneln den Juvenilen von Dameolidae  oder Eremobelbidae  (vgl. Grandjean 1965a; Weigmann 2002b). Innerhalb der Poronota kommen skalp-tragende Juvenile z. B. auch bei Oribatellidae  vor (Grandjean 1953d, 1954b). Wegen der isolierten bzw. unklaren systematischen Position werden Microzetidae  als eigene Überfamilie geführt.

Weltweit viele Gattungen, im Bearbeitungsgebiet bisher nur eine Art nachgewiesen.

[ Microzetes septentrionalis  (Kunst, 1963)]