Liacarus

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 213 to 260], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 213-260: 238-239

publication ID

Weigmann2006pp213to260

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/2AB891F6-4427-CBCA-584A-F4DF35B05106

treatment provided by

Thomas

scientific name

Liacarus
status

 

Liacarus  Michael, 1898

Typ: Oribata nitens Gervais  , 1844. - Syn.: Leiosoma  Nicolet, 1855; Liosoma Trouessart  , 1892.

Die meisten Arten haben eine ungewöhnlich hohe Variabilität in der Größe und z.B. in der Ausbildung der Lamellen; deshalb gibt es etliche Synonyme. In der Gattung wurden zahlreiche Arten beschrieben, deren Status unklar ist, weil moderne Revisionen ausstehen. In dieser Bearbeitung werden nur solche Arten aufgeführt, die für das Bearbeitungsgebiet als Funde publiziert sind.

1. Interlamellarborsten sehr kurz; Notogaster fast kreisrund. (+) Lamellen vorn breit miteinander verbunden, Cuspides vorn schlank, Innen- oder Außenzähne meist klein oder fehlend; Rostrum vorn mit 2 tiefen Einkerbungen; Notogasterborsten sehr kurz bis vestigiell, nur am Notogasterhinterrand erkennbare kurze Borsten; Körperlänge 810- 1200 µm. [127d-g] .............................................................. Liacarus subterraneus  (C. L. Koch, 1841)

- Interlamellarborsten lang, stabförmig; Notogaster oval ................................................................2

2. (1) Zwischen Cuspides ein unpaarer Fortsatz auf den Lamellen, der so lang oder länger als die Cuspides ist [128a]. (+) Cuspides schmal mit wenig entwickelten Zähnen; Sensillus mit kaum verdickter Spindel; Rostrum vorn mit 2 runden Einkerbungen [128b]; Notogasterhinterrand mit sehr kurzen Borsten (unter 10 µm). Körperlänge bis über 1200 µm......................................................... Liacarus nitens  (Gervais, 1844)

- Ohne langen unpaaren Fortsatz, höchstens mit kleinem Zahnfortsatz zwischen Cuspides auf dem Prodorsum...................................................3

3. (2) Lamellen vorn breit miteinander verbunden, dadurch erscheinen die Cuspides kurz; mit oder ohne kurzen Innenzahn an Cuspides (variabel) [128c,d]. (+) Translamellenbereich glatt-gebogen oder wellig; unterhalb der Cuspides mit Zahn (Seitenansicht!) [128e]; Rostrum vorn mit 2 tiefen Einkerbungen; nur am Notogasterhinterrand mäßig lange Borsten (bis 50 µm). Körperlänge 740-1100 µm ............................................................ Liacarus xylariae  (Schrank, 1803)

- Lamellen vorn höchstens basal verbunden, ein unpaarer Zahn im Translamellenbereich fehlt oder ist kurz .....................................................4

4. (3) Innenzahn der Cuspis viel größer als Außenzahn, der gelegentlich fehlt [128f]; Endfaden des Sensillus etwa so lang wie die verdickte Spindel. (+) Der unpaare Zahn zwischen Cuspides fehlt manchmal; Rostrum vorn mit 2 tiefen Einkerbungen [128g]; nur am Notogasterhinterrand ± kurze Borsten (bis 25 µm). Körperlänge 650-1100 µm.............................................................. Liacarus coracinus  (C. L. Koch, 1841)

- Innen- und Außenzahn der Cuspis sehr lang ( länger als der Zwischenraum breit) [128h]; Endfaden des Sensillus bis doppelt so lang wie die verdickte Spindel [128i]. (+) Körperlänge ca. 770-960 µm................................................................ Liacarus oribatelloides Winkler  , 1956