Libelluliden

Hagen, H. A., 1848, Uebersicht die neueren Literatur betreffend die Neuropteren Linn, Stettiner Entomologische Zeitung 10, pp. 141-156 : 155-156

publication ID

https://doi.org/10.5281/zenodo.3531601

DOI

https://doi.org/10.5281/zenodo.5522357

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/2D6C87FC-FFCA-FF9B-BEC2-7120827EFC19

treatment provided by

Jeremy

scientific name

Libelluliden
status

 

Libelluliden .

Die zahlreichen hierher gehorigen Arten werden bei Ram­ bur und Burmeister durch die nur zweigliedrigen Lippentaster scharf und sicher von den ubrigen Odonaten abgesonderL Ein zweites noch leichter zu erkennendes Merkmal wurde von beiden Schriftstellern ubersehen. Es besteht darin, dass das zweite Cu- bitalspatium im Anfange durchaus leer ist, wiihrend wir bei alien Aeschniden und Agrioniden dasselbe gleichforuiig von Queradern durchschnitten linden. In Betreff der allgemeinen Schilderung miissen wir bei Burmeister zwei Funkte von Bedeutung streichen. Seine Angabe, dass die Libellen niemals eine Legescheide zeigen, fullt fort, denn Uracis (Burmeister’s L. iinbuta und L. fustigiata gehbren hierher) zeigt eine deutliche Legescheide. Seine An­ gabe, ,,die Augen sind immer auf dem Scheitel zusammengewach- sen”, ist unrichtig, denn bei Diastatops (L. pullata und L. ob­ scura Burnt.) sind dieselben durch einen breiten Zwischenraum getrennt. Ueberhaupt bleiben bei alien Libellen die Augen ei- gentlich immer getrennt, nur ist allerdings der zwischenliegende Theil des Kopfskelets mitunter ungemein schmal. Durch Ent- fernung der Augen kann man sich leicht hiervon uberzeugen. Die nur den Libellen eigenthumliche Bildung des Dreiecks der Oberflugel und seine Verbindung mit der Postcosta ist nament- lich von Burmeister richtig erkannt und als bedentend hervor- gehoben.

Rambur theilt die hierher gehorigen Arten in zwolf Gattun­ gen ein, Burmeister in zwei, von denen die erste Epophthalmia den vier letzten Gattungen Rambur’s entspricht.

Burmeister’s Eintheilung halte ich fur durchaus gerecht- fertigt, und weiche nnr darin von ihm ab, dass ich seine Gattung zu Unterfamilien erhebe. Burmeister’s Epophthalmia bezeichne ich, da jener Name mit dem Raffinesques fur eine Fischgattung collidirt, als Cordnlidae.

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Odonata

Family

Libelluliden