Siculobata leontonycha,

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 418 to 494], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 418-494: 425

publication ID

Weigmann2006pp418to494

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/37306084-EC27-69E1-11E6-AD60D63460DB

treatment provided by

Thomas

scientific name

Siculobata leontonycha
status

 

Siculobata leontonycha  (Berlese, 1910) [227c,d]

Diagnose: NG-Vorderrand gebogen; ss mit länglich-gerundetem Kopf; B 3-krallig, Mittelkralle eng zurückgebogen; Solenidien auf TiIII und IV geknöpft; Rostrum mit scharfer Spitze; FeII wenig blattförmig verbreitert; Körper 435-500 µm lang.

Syn., Tax.: Oribella leontonycha Berlese  , 1910. Liebstadia l.  : Vitzthum 1926 (B); Willmann 1931 (B). Paraleius l.  : Trave 1960 (B); Wunderle et al. 1990 (B); Perez-Inigo 1993 (B); Mahunka 1996a (B).

Die Differentialmerkmale werden nur als Artmerkmale gewertet; der übereinstimmende Lamellen-Komplex begründet die Zugehörigkeit zu Siculobata  und die Synonymie von Paraleius  Trave, 1960.

Ökologie: In vermoderndem Holz und unter Baumrinde, in Borkenkäfergängen (Norton 1980 vermutet Phoresie auf Borkenkäfern).

Verbreitung: Holarktis.