Machuella

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 261 to 322], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 261-322: 261

publication ID

Weigmann2006pp261to322

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/50EF8DC2-F43E-2C91-7121-0C9C101EEB03

treatment provided by

Thomas

scientific name

Machuella
status

 

Machuella  Hammer, 1961

Typ: Machuella ventrisetosa  Hammer, 1961.

Die systematische Position der Familie ist innerhalb der Überfamilie Oppioidea  nicht sicher. Die Gattung Machuella  zeichnet sich durch sehr stark verlängerte Epimeralborsten aus, die wie ein Korb eine Sekretmasse auf den Epimeren umschließen. Die etwa 12 beschriebenen Arten sind teils tropisch-subtropisch verbreitet. Wegen der unzureichend geklärten Variabilität der Arten ist die Synonymie mancher Arten wahrscheinlich. In Mitteleuropa gibt es vermutlich nur zwei seltene Arten.

1. Am Hinterrand der Epimeren vor den Genitalplatten mit 8-9 Paar langen Epimeralborsten, 8 Paar weitere Epimeralborsten seitlich an Epimeren I bis IV; beidseitig vom Notogaster-Vorderrand verlaufen 1-4 feine Längslinien. (+) Prodorsalborsten mäßig lang; Sensillus dick-keulig, meist mit Endspitze; Körperlänge etwa 205-220 µm. [139d,e] ........................................................... Machuella draconis  Hammer, 1961

- Am Hinterrand der Epimeren vor den Genitalplatten mit 4(-5) Paar langen Epimeralborsten, 8 Paar weitere Epimeralborsten seitlich an Epimeren I bis IV; beidseitig vom Notogaster-Vorderrand verlaufen 2 feine Längslinien (selten 1 oder 3). (+) Prodorsalborsten mäßig lang; Sensillus dick-keulig, meist mit Endspitze; Körperlänge 210-250 µm. [139a-c] ................................. Machuella bilineata  Weigmann, 1976