Oppiella (Moritzoppia) neerlandica , Weigmann, G. & Miko, L., 2006

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 261 to 322], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 261-322: 284-285

publication ID

Weigmann2006pp261to322

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/5D76F534-2801-A252-7D74-9100D7AD6657

treatment provided by

Thomas

scientific name

Oppiella (Moritzoppia) neerlandica
status

nov. comb.

Oppiella (Moritzoppia) neerlandica  (Oudemans, 1900) nov. comb. [146k-o]

Syn., Tax.: Eremaeus longilamellatus var. neerlandica  Oudemans, 1900. Oppia neerlandica  : van der Hammen 1952; Sellnick 1960; Ghilarov & Krivolutsky 1975. Oppiella n.  : Seniczak 1975; Balogh 1983; Schatz 1983; Woas 1986. Lauroppia n.  : Subias & Minguez 1986; Olszanowski et al.1996. - Nicht " Oppia neerlandica  "auct.: Willmann 1931 (!). Nicht " Damaeosoma neerlandicum  ": Sellnick 1928 (!).

- Diese Art ähnelt O. translamellata  . Das Differenzialmerkmal ist die Anzahl der Genitalborsten (4 g bei neerlandica  , 5 g bei translamellata  ), jedoch ist die fünfte Borste bei translamellata  immer nur als Borstenpunkt vorhanden. Beide Arten haben typische Merkmale aller Moritzoppia-Arten: Die Epimeralborste ep1c steht auf der Ventralseite des Pedotectums I; die Borsten auf Trochanter I und II haben keine Rami, sind glatt oder höchstens mit winzigen Borsteln. Zusammen mit den 4 Paar Genitalborsten ist die typische Merkmalskombination von der Untergattung Moritzoppia  vorhanden, weshalb beide Arten hierher gestellt werden. Eine Synonymie beider Arten ist nicht auszuschließen, jedoch sind nach dem bisher untersuchten Populationen die Unterschiede konstant.

Ökologie: Niedermoore mit Gebüsch, feuchte Wiesen, nasse Moose (? tyrphophil).

Verbreitung: Paläarktis.