Niphocepheus nivalis

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 213 to 260], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 213-260: 225

publication ID

Weigmann2006pp213to260

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/61AAB227-9764-8233-8474-9181C79FE727

treatment provided by

Thomas

scientific name

Niphocepheus nivalis
status

 

Niphocepheus nivalis  (Schweizer, 1922) [120a,b]

Diagnose der Art: Lam vorn stark konvergierend, Csp sehr breit und lang, basal zusammen, ohne breite Trl, Außenkanten parallel; ro und le mäßig lang, glatt, gebogen; in kurz, Bot groß, randständig; ss kurz, Kopf als kleine Keule; Tut breit und lang; Ptc1 breit, 2- teilig; Ptc2 ebenfalls groß; zwischen BIII und BIV ein weiteres großes Blatt (Dis?); NG mit gerundeten Schultervorsprüngen, Skulptur mit Längswülsten (bei den Unterarten unterschiedlich); 12 kurze ng (mit c3); 11-18 g (oft asymmetrisch), 1 ag, 2 an, 3 ad; B 3-krallig; Körper dunkel schwarz-braun; Körperlänge 900-1150 µm.

Diagnose der Unterart N. n. nivalis  : 7-9 Paar Längswülste auf NG, unregelmäßig knotig; Zwischenräume nicht breiter als Wülste, mit undeutlich begrenzten blassen Gruben.

Syn., Tax.: Cepheus nivalis Schweizer  , 1922. Niphocepheus n.  : Balogh 1943b (B); Schweizer 1956 (B); Sellnick 1960.

- Vgl.: N. nivalis delamarei Trave  , 1959; N. n. baloghi  Travé, 1959; N. n. grandjeani Trave  , 1959.

Ökologie: Alpin bis hochalpin, im Moos und unter Steinen.

Verbreitung: Zentralalpen, Schweiz und Österreich.