Furcoribula furcillata

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 213 to 260], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 213-260: 233

publication ID

Weigmann2006pp213to260

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/724523DF-8F3A-26CB-3C84-F3B5D5A0920E

treatment provided by

Thomas

scientific name

Furcoribula furcillata
status

 

Furcoribula furcillata  ( Nordenskiöld, 1901) [123d-f]

Diagnose: RO vorn ganzrandig, seitlich vorn mit sehr kleinen Randzähnchen; ro und le mittellang, in lang (um 100 µm); ss lang gestielt, Kopf keulenförmig, bedornt; Csp kürzer als Lam, schlank zugespitzt, Zwischenraum divergierend; Tut ein schmaler Kiel, höchstens mit einer sehr kleinen Spitze; Ptc1 mit Randzähnen; NG matt, mit unregelmäßiger Struktur; 10 ng kurz; 6 g, neben G mit Taenidium. Körperlänge 590-650 µm.

Syn.,Tax.: Notaspis furcillata Nordenskioeld  , 1901. Cultroribula f.  : Sellnick 1928; Willmann 1931 (B). Furcoribula f.  : Balogh 1943a; Sellnick 1960.

- Eremaeus copulatus Oudemans  , 1906.

Ökologie: Vorwiegend in Waldböden.

Verbreitung: Holarktis.