Siculobata Grandjean,

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 418 to 494], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 418-494: 424-425

publication ID

Weigmann2006pp418to494

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/7D80AE4C-0AAF-64BF-3340-1878ED9798FE

treatment provided by

Thomas

scientific name

Siculobata Grandjean
status

 

Siculobata Grandjean  , 1953

Typ: Oppia tibialis var. sicula Berlese  , 1892. - Syn: Paraleius  Travé, 1960. Metaleius  Travé, 1960.

Diagnose: Lam von le zu NG-Vorderrand ziehend, Sbl fehlt, Prl vorhanden; Bot liegt tief (weit entfernt von Lam); 4 Paar Sacculi auf NG; 10 ng; Ptm fehlend (nur als Schulterkante angedeutet); 4 g, 1 ag, 2 an, 3 ad; B 3-krallig.

Die typische Art der Gattung, Siculobata sicula  (Berlese, 1892), ist durch sehr spezielle Merkmale charakterisiert: Notogastervorderrand gerade; Sensillus kurz gestielt mit kugeligem Kopf; Rostrum ± zugespitzt; Femur II nicht blattförmig verbreitert; Solenidien auf Tibia III und IV geknöpft; Körper 385-425 µm lang (Vorkommen in Südeuropa).

Eine weitere Art, Metaleius strenzkei  Travé, 1960, wird duch folgende Diagnose gekennzeichnet: Beine 3-krallig, Mittelkralle normal halbkreisförmig gebogen; Solenidien der Tibien nicht geknöpft; Rostrum mit Spitze; Körper 310-360 µm lang. (Vorkommen: Frankreich, Pyrenäen). Die Diagnose der dritten Art, Oribella leontonycha Berlese  , 1910, (Typ von Paraleius  Travé, 1960) wird unten wiedergegeben.

Die Differentialmerkmale der drei Arten, die allesamt arboricol sind, werden nur als Artmerkmale gewertet; der übereinstimmende Lamellen-Komplex begründet die Zugehörigkeit zu Siculobata  und die Synonymien von Metaleius  und Paraleius  .

Nur eine Art im Bearbeitungsgebiet:

[ Siculobata leontonycha  (Berlese, 1910)]