Pantelozetes paolii

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 261 to 322], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 261-322: 322

publication ID

Weigmann2006pp261to322

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/8C86D099-D0F0-5D6B-BA40-63F4BBF25825

treatment provided by

Thomas

scientific name

Pantelozetes paolii
status

 

Pantelozetes paolii  (Oudemans, 1913)

Syn., Tax.: Xenillus paolii  Oudemans, 1913. Oribella p.  : Willmann 1931 (B), Sellnick 1960; Evans 1954 (B); Hammen 1952; Mahunka 1968. Pantelozetes p.  : Grandjean 1953b; Fujikawa 1978; Beck & Woas 1991 (B).

- Eremaeus pectinatus  sensu Oudemans 1900.

- P. paolii  ist offensichtlich sehr variabel. Einige beschriebene Arten und Unterarten können sehr wohl nur auf der Variabilität von Merkmalen ( Rostralzähne, Dicke der Interlamellarborsten, Länge des rostralen Mittelvorsprungs) beruhen. Bei einer untersuchten Population von P. paolii  aus Deutschland, die eher der Unterart P. p. multidentata  Evans, 1954, zuzuordnen wäre, schwankte die Anzahl der Rostralzähne zwischen 4 und 8 (meist symmetrisch!). Die typische Form soll nach Evans (1954) und Fujikawa (1978) 3 Rostralzähne haben (in Ausnahmen nur 1). Der taxonomische Status kann ohne ausführliche Variabilitätsstudien nicht abschließend entschieden werden.

- Mögliche Synonyme:? Oribella p. multidentata  Evans, 1954. Pantelozetes p. m.  : Fujikawa 1978. - P. p. tuxeni  Fujikawa, 1978. -? Oribella dentata  Mihelcic, 1963: Pantelozetes d.  : Fujikawa 1978. -? Oribella pannonica  Mahunka, 1968. Pantelozetes p.  : Fujikawa 1978.

Ökologie: In frischen bis nassen Waldböden, auch in Wiesen.

Verbreitung: Holarktis.