Oribatula,

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 418 to 494], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 418-494: 433-435

publication ID

Weigmann2006pp418to494

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/9CCCA6A6-DA60-AC72-BA99-C4532208ADAA

treatment provided by

Thomas

scientific name

Oribatula
status

 

Oribatula  Berlese, 1895

Typ: Notaspis tibialis  Nicolet, 1855.

Die Abgrenzung der Gattung gegen Zygoribatula  ist aus phylogenetischer Sicht unbefriedigend, da sie nur auf dem Fehlen einer durchgehenden Translamelle basiert. O. tibialis  ähnelt in mancher Hinsicht Z. exilis  ; O. interrupta  wurde von Willmann (1939) zu Zygoribatula  gestellt, weil die Art trotz unterbrochener Translamelle den dortigen Arten ähnelt, insbesondere Z. propinqua  . Innerhalb der Gattung ist die Differenzierung von drei nah verwandten europäischen Arten, O. tibialis  , O. amplyptera  , O. caliptera  , zur Zeit nur aufgrund der Größenunterschiede möglich. Bei einigen Neubeschreibungen oder Revisionen alter Arten, z.B. durch Iordansky (1991) und Mahunka (1994a), bestehen noch Unsicherheiten im Bezug auf Artabgrenzungen und Variabilitäten.

1. Cuspides schmal, etwa so lang vorgezogen wie breit; distal gerundet, an ihrer Spitze die Lamellarborsten; mit langen Prolamellen, die von den Innenseiten der Cuspides fast bis zu den Rostralborsten ziehen (manchmal undeutlich). (+) Sensillus mäßig lang gestielt, keulenförmig; Interlamellarborsten kürzer als Lamellarborsten; 13 Paar Notogasterborsten; Schultern deutlich; Körperlänge 330-400 µm ( schmälste Art: Körperbreite 183-222 µm) [232c-e] .................................................................. Oribatula longelamellata  Schweizer, 1956

- Cuspides breit angesetzt oder fehlend, höchstens um die Strecke der Borstenbreite vorgezogen; ohne lange Prolamellen ( höchstens bei Cuspides sehr kurz angedeutete Haken) .....................................................................2

2. (1) Sensillus kurz gestielt und dickkeulig. (+) Lamellen schmal, nach vorn wenig verbreitert bis zu den wenig vorstehenden Cuspides, an deren innerem Hinterrand kurze, quer verlaufende Translamellarlinien (median breit unterbrochen); vordere Areae porosae Aa klein und rund; 13 Paar Notogasterborsten; Schulterblättchen schwach ausgebildet; Körperlänge 365-445 µm. [232f,g]....................................................... Oribatula interrupta  (Willmann, 1939)

- Sensillus länger gestielt, Kopflänglich spindel- bis keulenförmig......................................................3

3. (2) Lamellen mäßig breit, nach vorn kaum verbreitert; ohne vorstehende Cuspides und ohne hakenförmige Innenkante der Lamellenspitze. (+) Ohne angedeutete Translamelle oder Prolamellen; vordere Areae porosae Aa kurz oval; Sensillus mäßig lang gestielt, schlank spindel- bis keulenförmig; Tutorium-Linie lang, in der Mitte eingeknickt, bis Rostralborste ziehend; 13 Paar Notogasterborsten, Körperlänge 350-470 um. [233a,b] ....................................................... Oribatula pannonica  Willmann, 1949

- Lamellen nach vorn sehr deutlich verbreitert; vorn gerundete Cuspides nicht oder sehr wenig vorspringend, innere Ansatzkanten der Lamellen können kurz hakenförmig nach vorn vorgezogen sein ..............................................................................................4

4. Körperlänge 410-530 µm; vordere Areae porosae Aa mittelgroß, oval. (+) Sensillus lang gestielt, schlank spindelförmig; 13 Paar Notogasterborsten. [233c-e] ......................... ............................................................................. Oribatula tibialis  (Nicolet, 1855)

- Körperlänge 335-405 µm; vordere Areae porosae Aa klein, oval. (+) Sensillus mäßig lang gestielt, schlank spindelförmig; 13 Paar Notogasterborsten. [233f-h] ................. ......................................................................... Oribatula amblyptera  Berlese, 1916