Cremastogaster ruspolii, Forel (Atopogyne)

Forel, A., 1894, Abessinische und andere afrikanische Ameisen, gesammelt von Herrn Ingenieur Alfred Ilg, von Herrn Dr. Liengme, von Herrn Pfarrer Missionar P. Berthoud, Herrn Dr. Arth. Müller, etc., Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft 9, pp. 64-100: 98

publication ID

http://doi.org/ 10.5281/zenodo.14259

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/9D80D49B-B3CC-8BFA-58B8-2B3B6BAA89E5

treatment provided by

Christiana

scientific name

Cremastogaster ruspolii
status

n. spec.

Cremastogaster taediosa, n. spec.

[[ worker ]], Lg. 2,9 — 3,5 mm. Mandibeln gestreift und punktirt. Clypeus und Fuehler wie beim Vorigen. Augen deutlich hinter der Mitte. Kopf so breit als lang, etwas breiter vorn als hinten, hinten ziemlich stark ausgehoehlt, mit recht convexen Seiten. Promesonotalnaht tief eingedrueckt, den Profil und die Seiten des Thorax ausrandend. Mesonotum ohne Mittelkiel, aber vorne in der Mitte mit einer Erhabenheit und hinten mit zwei Seitenkielchen. Einschnuerung wie bei Rogenhoferi. Basalflaeche vorne eng, hinten breit; Dornen ziemlich lang, von der Basis an sehr duenn, nach hinten,. oben und aussen gerichtet. Abschuessige Flaeche sehr kurz, viel kuerzer als die Basalflaeche. Erstes Stielchenglied fast viereckig, etwas breiter als lang, vorne etwas wenig breiter als hinten, vorne unten mit einem nach unten vorne gerichteten Zahn. Zweites Glied hinten tief und breit ausgerandet, breiter als vorne, mit einer schwachen durchgehenden Laengsrinne. Abdomen massig herzfoermig.

Fein und dicht unregelmaessig genetzt-gerunzelt, schwach glaenzend; Kopf vorne dicht laengsgestreift. Beim [[ worker ]] minor sind Kopf und Abdomen schwaecher genetzt und staerker glaenzend.

Ziemlich reichlich ueberall gelblich anliegend behaart und dadurch grau bereift aussehend. Abstehende Behaarung fast ganz, an den Schienen und Schaeften ganz fehlend.

Roethlichbraun; Abdomen dunkelbraun; Mandibeln, Wangen und Tarsen gelblichroth.

Dem C. Ruspolii  HNS  Forel etwas aehnlich, doch breiter. Thorax weniger eingeschnuert, oben viel breiter und flacher, ziemlich abgeflacht, mit dem Pronotum. vorn ziemlich ploetzlich und steil abfallend. Stielchen auch viel eckiger; Sculptur anders.

Suedabessinien (Hg).