Niphocepheidae

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 213 to 260], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 213-260: 224

publication ID

Weigmann2006pp213to260

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/B90B7689-BB8A-690B-36C7-19B1640D91D6

treatment provided by

Thomas

scientific name

Niphocepheidae
status

 

Niphocepheidae  Travé, 1959

Diagnose: Lam mit breiten Csp und mit saumförmiger Trl; Tut breit; PtcI und II sehr groß; Sub diarthrisch; grobe NG-Struktur, 10 ± seitlich in Längsreihe stehende ng-, lappenförmige Schultervorsprünge;>10 g, 1 ag, 2 an, 3 ad. Nymphen mit Skalps (teils auch Adulti).

Die systematische Position der Familie ist noch nicht hinreichend geklärt, deshalb wird sie zur Zeit als eigenständige Überfamilie geführt. Die Nymphen sind eupherederm, d. h. sie tragen die Skalps der vorherigen Stadien auf dem Rücken; diese können auch auf den Adulti verbleiben. Habituell ähneln die Juvenilen denen der Neoliodidae  .

In Europa kommt nur eine Art mit mehreren Unterarten vor (Trave 1959), die alle montan bis alpin leben; im Bearbeitungsgebiet findet sich bisher nur die typische Unterart N. nivalis nivalis  Schweizer, 1922.