Camisia von Heyden,

Sellnick, M. & Forsslund, K. - H., 1955, Die Camisiidae Schwedens (Acar. Oribat.), Arkiv för zoologi 8, pp. 473-530: 478-479

publication ID

ORI11096

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/C2C81019-E56A-4BE3-2A57-B4A10F2B1CB0

treatment provided by

Thomas

scientific name

Camisia von Heyden
status

 

Camisia von Heyden 

1826 Isis (Oken) 1, VI: 612.

Typische Art: Notaspis segnis Hermann  .

1804 Mem. aptérologique p. 94.

Diagnose

Rost am Vorderrand ohne Mittelkerbe.

Lamh meist auf stark entwickelten Apophysen.

Sensilli immer kolbig.

MF des Hyst gewöhnlich etwas vertieft, meist mit 2 parallelen Längsrinnen welche Kiele vortäuschen), selten ohne diese. Die Fläche des Hyst hat gewöhn- eine Skulptur, welche an ein Steinpflaster erinnert.

Die Ep jeder Körperseite mit einander verschmolzen. Die Ep der einen Seite von denen der anderen völlig durch einen Streifen weicher Haut getrennt.

Die Innenkante jeder Genitalklappe mit 9 und mehr Haaren.

Die Borsten adg 1 und adg 2 stehen auf der weichen Haut zwischen dem Aggenitalschilde und dem Genitalschilde.

Auf jeder Analklappe gibt es 3 Haare, die in der hinteren Hälfte der Platte stehen.

Hinter der Analspalte wird das Analfeld durch die wagrechte Kante des Panzers des Körperhinterendes begrenzt, und diese wagrechte Kante bildet mit den unteren Rändern der Seitenflächen des Körpers rechte oder etwas stumpfe Winkel.

Tarsen meist mit 3 Krallen, selten mit einer.

Bestimmungstabelle der Arten der Gattung Camisia von Heyden  1826

1. Jede Hinterecke des Hyst hat einen nach hinten weisenden, grösseren Vorsprang, der zweigeteilt ist .......................................................... 2

- Die Hinterecken des Hyst haben keinen besonderen Vorsprung .............. 3

2. Die Borsten C 3, D 3, E 2 und F 2, sowie alle Borsten am Hinterrande des Hyst sind sehr lang, etwa so lang wie das Hyst breit. Der äussere Teil des Vorsprungs der Hinterecken hat die Form einer Flasche mit einem Hals, der nach hinten gerichtet ist. Der Teil ist doppelt so lang wie der innere. Auf dem Ende des Halses sitzt die Borste K 1. Der innere Teil des Vorsprungs ist zylindrisch gestaltet, etwas aufwärts gerichtet und trägt die Borste PN 2 ........................... spinifer (C. L. Koch) 

- Die Borsten C 3, D 3, E 2 und F 2 sind sehr kurz.

Der äussere Teil des Vorsprungs der Hinterecken ist kürzer als der innere, gerundet und ohne Borste. Der innere ist wenig länger, zylindrisch bis lang kegelförmig, mit einer mässig langen Borste K 1 am Ende. Über den beiden Teilen des Vorsprungs und über dem Haar sitzt gewöhnlich ein Stück der Nymphenhaut in Form einer spitzen Düte. Die Borsten PN 2 befinden sich nahe am Hinterrande auf der Rückenfläche........................... biurus (C. L. Koch) 

3. Die Inth sind sehr klein, oft kaum zu erkennen ........................... 4

- Die Inth sind gut erkennbar, meist recht lang ............................ 0

4. Zwischen den beiden Borsten K 1 springt der Hinterrand des Hyst als ein kurzes aber breites Trapez vor. Dessen hintere Grundlinie ist kürzer als die vordere, körperwärts gelegene. Die kurzen Borsten PN 1 sitzen auf kleinen Apophysen auf jeder Ecke der hinteren Grundlinie. Vor diesem Vorsprang ist die Rückenfläclie am Hinterrande des Hyst trapezförmig vertieft, hier die kurze Grundlinie des Trapezes vorne. Neben jeder Trapezseite 2 Borsten ..................................................... borealis (Thorell) 

- Zwischen den beiden Borsten K 1 springt der Hinterrand des Hyst trapezförmig vor, aber die hintere Grundlinie des Trapezes hat eine mehr oder weniger tiefe Ausbuchtung. Die Aussenecken des Trapezes sind also deutliche Eckvorsprünge. Neben jeder Trapezseite der Senke vor dem Hinterrande des Hyst auf dessen Rückenfläche nur eine Borste .................................................. 5

5. Der Eckvorsprung des Trapezes am Hinterrande ist sehr gross. Beide Vorspränge lassen zwischen sich einen Raum, der nicht breiter als jeder von ihnen ist. Eine kleinere Apophyse, die nicht ganz in der Mitte der Endfläche des Eckvorsprungs sitzt, trägt das Haar PN 1. Die Borste K 1 sitzt auf einer Apophyse, die auf der Aussenseite eines besonderen Höckers des Körperhinterrandes steht, der sich aussenseits des Hinterrandsvorsprungs befindet ......................... biverrucata (C. L. Koch) 

- Der Eckvorsprung des Trapezes am Hinterrande ist mässig gross und tritt bisweilen kaum als solcher in Erscheinung. Der Raum zwischen beiden ist mehr als doppelt so breit als jeder von ihnen. Die Borste PN 1 sitzt auf einer kleinen Apophyse am Innenrande des Eckvorsprungs. Bie Borste K 1 befindet sich auf einer Apophyse (nicht Höcker), die auf dem Hinterrande des Hyst, etwa auf der Mitte zwischen PN 1 und 3, sitzt ......................... horrida (Hermann) 

6. Der Hinterrand des Hyst ist mehr oder weniger gerundet (konvex) .......... 7

- Der Hinterland des Hyst ist mässig ausgehöhlt (konkav). An jeder Aussenecke der Bucht eine Apophyse mit der Borste K 1. Die Apophysen, auf denen die Lamh stehen, recht gross. Inth lang, reichen bis über das Vorderende der Apophysen der Lamh hinaus, stehen auf kleineren Apophysen .............................................. segnis (Hermann) 

7. Tarsen mit einer Kralle. Haare des Hyst blattartig, lanzettlich. Lamh auf mittelgrossen Apophysen. Inth sitzen in einem Chitinring und haben die Form und Grösse der Rückenhaare des Hyst ..................................................... lapponica ( Traegardh) 

- Tarsen mit 3 Krallen. Haare des Hyst nicht verbreitert, beborstet. Lamh auf recht kleinen Apophysen. Inth auf kleinen Chitinknötchen, erreichen die Apophysen der Lamh nicht ganz und haben das Aussehen der Borsten der Rückenfläche des Hyst ..... invenusta (Michael)