Camisia horrida,

Olszanowski, Z., Szywilewska-Szczykutowicz, A., Blaszak, C. & Ehrnsberger, R., 2007, Die Milben in der Zoologischen Staatssammlung München. Teil 10. Überfamilie Crotonioidea (I), Spixiana 30, pp. 159-167: 162

publication ID

ORI11407

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/D9A724F0-C298-86AA-F404-C2D6E82949EC

treatment provided by

Thomas

scientific name

Camisia horrida
status

 

Camisia horrida  (Hermann, 1804)

Notaspis horridus Hermann  , 1804

Nothrus angulatus C. L. Koch, 1839 sensu Berlese, 1883 

Nothrus bistriatus C. L. Koch  , 1839

Nothrus mutilus C. L. Koch  , 1839

Nothrus runcinatus C. L. Koch, 1839 

Nothrus sinuatus C. L. Koch  , 1839

Nothrus borealis Thorell  , 1872

Oribata horrida  : Michael 1884-1888

Nothrus rugulosus Banks  , 1895

Camisia horrida var. borealis sensu Dalenius, 1950 

Camisia borealis  : Sellnick & Forsslund, 1955

Diagnose. Länge des Körpers: 825-960 µm. Lamellarborsten verzweigt, befinden sich auf Apophysen, die Enden überragen etwas das Rostrum. Gestalt im hinteren Bereich des Körpers variabel; meist mit trapezförmigem, konkavem Fortsatz. Interlamellarborsten kurz. Notogastralborsten mit nadelförmigen Verzweigungen auf kleinen Apophysen, h2 länger als übrige Borsten. Tarsus mit 3 Krallen.

Verbreitung und Ökologie. Art bekannt aus der Holarktis und Neotropis. Am häufi gsten in der Grasdecke, auf Steinen und in Nadelwäldern, im Tiefland und Gebirge.

Präparate aus der Kneissl-Sammlung

1. [K 1031, Nothrus  sp.]; 1 ex (ad), (B), det. Z. Olszanowski.