Peloppiidae

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 213 to 260], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 213-260: 243

publication ID

Weigmann2006pp213to260

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/E6378856-D3A8-0FC0-0AE3-07E0DEF4D6D2

treatment provided by

Thomas

scientific name

Peloppiidae
status

 

Peloppiidae  Balogh, 1943

Syn.: Metrioppiidae  Balogh, 1943; Ceratoppiidae  Grandjean, 1954.

Diagnose: Lam leicht konvergierend, Csp sehr lang; ss lang, borstenförmig; 8 ng, nur hintere 2-3 ng ausgeprägt, vordere vestigiell; NG glatt, mit angedeutetem Schulterbogen; G und AN weit voneinander entfernt, 6 g, 1 ag, 2 an, 3 ad.

1. Interlamellarborsten sehr lang, beborstelt; Notogaster rund, Hinterrand mit kräftigen, langen Borsten; Cheliceren normal scherenförmig. (+) Cuspis der Lamelle sehr lang, meist mit größerem Außenzahn; Rostrum spitz, am Rand mit mehreren auffälligen Zähnchen; Tutorium auf Oberkante mitZahn; Epimeralborsten kräftig, teils verlängert (Formel 3-1-2-3); Beine 3-krallig [130] .......................................................... Ceratoppia Berlese  , 1908

- Interlamellarborsten vestigiell (nur als Borstenpunkt); Notogaster länglich oval, Hinterrand mit 3 Paar kurzen, feinen Borsten; Cheliceren peloptoid (d.h. sehr langgestreckt schmal mit nur kleiner Schere am Ende). (+) Cuspis der Lamelle sehr lang, mit größerem Innenzahn; Rostrum am Rand mit mehreren kleinen Zähnchen; Epimeralborsten fein .................................................................. Metrioppia  Grandjean, 1931