Ramusella insculpta

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 261 to 322], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 261-322: 296

publication ID

Weigmann2006pp261to322

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/EE90B8F3-2762-EA56-30C5-150431F3DB78

treatment provided by

Thomas

scientific name

Ramusella insculpta
status

 

Ramusella insculpta  (Paoli, 1908) [155c,d]

Syn., Tax.: Dameosoma insculpta  Paoli, 1908. Oppia i.  : Balogh 1943; Perez-Inigo 1971; Bernini 1969 (partim?), 1973; Ghilarov & Krivoluckij 1975; Tarman 1983; Woas 1986. Ramusella (Insculptoppia) i.  : Subias 1980; Olszanowski et al. 1996; Subias & Gil-Martin 1997. Insculptoppia i.  : Balogh 1983. Multioppia i.  : Schatz 1983.

- " Oppia clavipectinata  ": Weigmann & Kratz 1982 (partim)..

- Zwei weitere Arten mit Ähnlichkeiten zu R. insculpta  und R. clavipectinata  könnten in Deutschland vorkommen: R. elliptica  (Berlese, 1908) ist in der Größe von R. insculpta  (225-265 µm) und hat einen ähnlichen Sensillus wie R. clavipectinata  , jedoch mit einigen Rami länger als Sensilluskopf-Breite.

- Oppia sexmaculata  Dalenius, 1950, beschrieben für Schweden und Finnland, wird von Subias (1980) als Unterart von elliptica  aufgefaßt, sich nur unterscheidend durch schwer erkennbare kürzere Notogasterborsten. Niemi et al. (1997) sehen sexmaculata  jedoch als gute Art der insculpta-Gruppe an.

- R. assimilis  (Mihelcic, 1956) ist etwas größer (265-315 µm) und unterscheidet sich durch gebogene Rostralborsten, deren Spitzen konvergieren; sie wurde im südlichen Polen gefunden.

Ökologie: Wiesen, Streu in trockenen Wäldern (Quercetum).

Verbreitung: Europa.