Brachychochthonius immaculatus Forsslund

Moritz, M., 1976, Revision der europäischen Gattungen und Arten der Familie Brachychthoniidae (Acari, Oribatei) Teil 2. Mixochthonius Niedbala, 1972, Neobrachychthonius nov. gen., Synchthonius v. d. Hammen, 1952, Poecilochthonius Balogh, 1943, Brachychthonius Berlese, 1910, Brachychochthonius Jacot, 1938, Mitteilungen aus dem Zoologischen Museum in Berlin 52, pp. 227-319 : 291-296

publication ID

https://doi.org/10.5281/zenodo.6284332

DOI

https://doi.org/10.5281/zenodo.6284332

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/F3AA309B-054A-1EFA-3562-D79B77D8DE3D

treatment provided by

Thomas

scientific name

Brachychochthonius immaculatus Forsslund
status

 

Brachychochthonius immaculatus Forsslund , 1942 (Abb. 20 a bis d)

Brachychochthonius immaculatus Forsslund , 1942: p. 9, Fig. 12.

Brachychthonius berlesei : Haarlov, 1942, p. 34, Fig. 21.

Brachychochthonius immaculatus : Strenzke 1951, p. 247.

Brachychthonius semiornatus Evans , 1952: p. 237, big. 8, nov. syn.

Brachychochthonius arcticus Hammer , 1952: p. 20, Fig. 14, nov. syn.

Brachychthonius striatus Willmann, 1956: p. 249, Fig. 19, nov. syn.

Brachychochthonius immaculatus : Sellnick 1960, p. 81.

Brachychthonius striatus : Sellnick 1960, p. 84.

Brachychthonius gygeri Schweizer , 1963: in Bader 1963, p. 67, Fig. 1.

Brachychthonius semiornatus : Bulanova-Zachvatkina 1967, p. 118, Taf. II, Fig. 21.

Brachychthonius obscurus Krivoluckij , 1966: p. 126, Fig. 1,? nov. syn.

Brachychthonius berlesei : Pérez-Inigo 1968, p. 195, ad partem.

Brachychthonius immaculatus : Niedbala 1972b, p. 190, Abb. 12 bis 14.

Brachychthonius semiornatus : Bernini 1973, p. 364.

Brachychochthonius immaculatus : Niedbala 1974a, p. 474, Abb. 21 und 22.

Die Identität von Br. immaculatus , Br. semiornatus , Br. arcticus und Br. striatus wurde in der Vergangenheit von anderen Autoren verschiedentlich angenommen (vgl. Niedbala 1974a). Eine Überprüfung des entsprechenden Typenmaterials hat diese Annahme vollauf bestätigt.

Der Holotypus von Br. semiornatus entspricht in allen Einzelheiten den schwedischen Tieren von Br. immaculatus .

Aus der Coll. Hammer lag ein mikroskopisches Präparat von Br. arcticus vor, das die Aufschrift "Type" trägt. Neben 7 Exemplaren von Liochthonius lapponicus ( Trägardh) enthält es ein Exemplar von Br. arcticus , das als Holotypus gelten muß. Das stark gequetschte Tier konnte in Milchsäure untersucht werden. Seine Farbe ist goldgelb, die Prodorsumfelder sind hell punktiert, das vordere Medianfeld auf dem Notogasterschild Na ist deutlich kürzer als das hintere und wie bei Br. immaculatus seitlich nur einmal eingezogen.

In der Coll. Willmann befindet sich ein mikroskopisches Präparat, das neben einem nicht näher bestimmbaren Liochthonius-Exemplar ein stark gequetschtes Tier enthält, das mit der Originalbeschreibung von Br. striatus sehr gut übereinstimmt, leider aber nicht umgebettet werden konnte. Schon Willmann berichtet in seiner Beschreibung von einer leichten Quetschung des Tieres. Folgende Einzelheiten sind aber noch heute erkennbar: Körper- 175 µm, Länge des Notogasterschildes Na 42 µm, die Umrisse der Medianfelder auf dem vorderen Notogasterschild stimmen mit denen von Br. immaculatus überein, das vordere Medianfeld ist dabei wesentlich kürzer als das hintere. Die von Willmann angegebenen Längswülste auf dem Notogaster sind dagegen Artefakte, die durch Quetschung entstehen können.

Der Holotypus von Br. gygeri stimmt mit dem untersuchten Typusmaterial von Br. immaculatus überein.

In dem hier zur Verfügung gestandenen Material der Coll. Krivoluckij konnte kein Typusmaterial von Br. obscurus aufgefunden werden. Dagegen befinden sich in ihm 2 mikroskopische Präparate (vgl. Material), die 4 Tiere von Br. immaculatus enthalten. Die Synonymisierung von Br. obscurus mit Br. immaculatus ist daher unsicher aber höchst wahrscheinlich.

Niedbala (1972b, 1974a) gibt für Br. immaculatus 2 verschiedene Abbildungen, die auf den ersten Blick verschiedenen Arten zugeordnet werden müßten. Eine Inspektion des entsprechenden Materials ergab aber, daß die Abbildungen 14 beziehungsweise 22 von einem schwach sklerotisierten Tier stammen, das zudem eine etwas atypische Ornamentation besitzt.

Material: NRSt: 1 Ad., Holotypus, Coll. Forsslund Mf 272a, mikroskop. Präparat (sub Brachychthonius immaculatus ), Schweden, Västerbotten, Degerfors, Svartberget   GoogleMaps , K.-H. Forsslund leg. 8. 7. 1935. - NRSt: 7 Ad., Coll. Forsslund Mf 304a, 344, 349, 472, 504, 516F, 7 mikroskop. Präparate, Schweden, Västerbotten, Kulbäcksliden. - NRSt: 1 Ad., Coll. Forsslund Mf 544, mikroskop. Präparat, Schweden, Västerbotten, Degerfors, Vindeln   GoogleMaps . - NRSt: 2 Ad., Coll. Forsslund Mf 576, 2 mikroskop. Präparate, Schweden, Dalarna, Ludvika   GoogleMaps . - NRSt: 1 Ad., Coll. Forsslund Mf 638 g, Schweden, Värmland, N. Ny   GoogleMaps . V. Näsberg, 25. 6. 1958. - NRSt: 2 Ad., Coll. Forsslund Mf 709, 2 mikroskop. Präparate, Schweden, Ang., Vibyggera, Skuleberget   GoogleMaps , K.-H. Forsslund leg. 6. 6. 1959. - NRSt: 1 Ad., Coll. Forsslund Mf 797, mikroskop. Präparat, Schweden, Skane, Övedskloster, K.-H. Forsslund leg. 24. 5. 1960. - NRSt: 2 Ad., Coll. Lohmander mikroskop. Präparat, Schweden, Öland VI, Rapplinge   GoogleMaps , H. Lohmander leg. 2. 9. 1937. - NRSt: 1 Ad., Coll. Forsslund Mf 1099, mikroskop. Präparat, Dänemark, Moens Klint   GoogleMaps , 10. 8. 1962. - NRSt: 1 Ad., Coll. Forsslund Mf 1324, mikroskop. Präparat, Skottland, Pertshire, Ben Ghlas   GoogleMaps , 18. 7. 1964. - NRSt: 2 Ad., Coll. Forsslund, 2 mikroskop. Präparate, Ungarn, J. Balogh leg. - NRSt: 1 Ad., Coll. Forsslund Mf 862a, mikroskop. Präparat, Österreich, Wien   GoogleMaps , 26. 8. 1966. - NRSt: 1 Ad., Coll. Forsslund, mikroskop. Präparat, Italien, Vallombrosa   GoogleMaps , Rinde von Abies-Stubben, M. Sellnick leg. 18.4.1954. - NRSt: 1 Ad., Coll. Forsslund Mf 589, mikroskop. Präparat, Italien, Florenz   GoogleMaps 1954. - NRSt: 1 Ad., Coll. Forsslund Mf 998, mikroskop. Präparat, Italien, Florenz, Boboli   GoogleMaps , 13. 9. 1961.

BML: 1 Ad., Coll. Evans, mikroskop. Präparat Nr. 1953-1-2-63 (sub Brachychthonius semiornatus Evans , Holotypus), England, Oxford, Dell , Brachypodium , A. Macfadyen leg. Oktober 1950.

AIO: 1 Ad., Coll. Hammer, mikroskop. Präparat (sub Brachychochthonius arcticus Hammer Holotypus), Canada, Mt. Robson   GoogleMaps 445, M. Hammer leg. 1948.

Slg. Hirschmann: 1 Ad., Coll. Willmann, mikroskop. Präparat (sub Brachychthonius striatus Willmann, Holotypus), Polen, Spieglitzer Seefelder   GoogleMaps .

NMB: 1 Ad., Coll. Schweizer, mikroskop. Präparat (sub Brachychthonius gygeri Schweizer , Holotypus), Schweiz, Basel   GoogleMaps , H. Gyger leg. 7. 10. 1958.

SITM: 1 Ad., Coll. Krivoluckij, mikroskop. Präparat (sub Brachychthonius obscurus ), UdSSR, Gornyj Altaj . - SITM: 3 Ad., Coll. Krivoluckij, mikroskop. Präparat (sub Brachychthonius obscurus ), UdSSR, Kirgizija, Pobereze ozera Ussyk .

IBP: 2 Ad., Coll. Niedbala, Polen.

UNMB: 3 Ad., Ungarn, Budapest, Soroksar Kert. Egy. Arboretum   GoogleMaps , G. Vekony leg. 31, 5. 1971. UNMB: 14 Ad., Norwegen, Eidfjord, Stigstur   GoogleMaps 1225 m, T. Solhög leg. 19. 5. 1973.

IZS: 1 Ad., Coll. Bernini (sub Brachychthonius semiornatus ), Italien, Basiluzzo   GoogleMaps , Isole Eolie, Prato a graminacee, F. Bernini leg. 31. 3. 1971.

IBM: 1 Ad., Coll. Pérez-Inigo, mikroskop. Präparat (sub Brachychthonius berlesei ), Spanien, Madrid, Navacerrada   GoogleMaps , ca. 2200 m ranker con gramineas, W. Steiner leg. 3.7.1953. - IEM: 2 Ad., Coll. Pérez-Inigo, mikroskop. Präparat (sub Brachychthonius spec.), Spanien, Provinz Guadalajara, Hoehle "Sacecorbo"   GoogleMaps .

ZMB Nr. 174/IV : 2 Ad., DDR, Greifswald, Elisenhain   GoogleMaps , Eichen-Buchen-Eschenwald, Streu, M. Moritz leg. 1957. - ZMB Nr. 174/B24 : 2 Ad., DDR, Bad Frankenhausen, Suedrand des Kyffhaeusergebirges , Gipshuegel mit Eichenbewuchs   GoogleMaps , Mull, B. Messner leg. 29. 7. 1963. - ZMB Nr. 174/B36 : 1 Ad., DDR, Bad Frankenhausen, Kyffhaeusergebirge , Suedrand   GoogleMaps , Steppengrasvegetation, Mullhumus, M. Moritz leg. 24. 9. 1963. - ZMB Nr. 174/B40 : 2 Ad., Nr. 174/B41 : 2 Ad., DDR, Bad Frankenhausen, Suedrand des Kyffhaeusergebirges   GoogleMaps , reiner Humus unter Eichengebüsch auf Gipshängen, M. Moritz leg. 24. 9. 1963. - ZMB Nr. 174/B84 : 13 Ad., Nr. 174/B88 : 60 Ad., DDR, Bad Frankenhausen, Südrand des Kyffhäusergebirges, baumbestandene Schrunde oestl . der Katenburg   GoogleMaps , Mullhumus, M. Moritz leg. 10. 11. 1964. - ZMB Nr. 174/169 : 6 Ad., DDR, Suedrand des Kyffhaeusergebirges , Prinzenhoehle   GoogleMaps , Trockenrasen, M. Moritz leg. 21. 11. 1967. - ZMB Nr. 174/B 172 : 1 Ad., DDR, Schierke, Harz, Grasbewuchs am Bodeufer   GoogleMaps , M. Moritz leg. 10. 8. 1967. - ZMB Nr. 174/B 248 : 9 Ad., DDR, Tiefensee, Bez. Frankfurt/Oder, Traubeneichen-Buchen-Lindenwald am Gamensee   GoogleMaps , Streuauflage, M. Moritz leg. 20. 9. 1970. - ZMB Nr. 174/B269 : 13 Ad., DDR, Feldberg, Krs. Templin, ostexponierter Buchen-Erlenwald am Schmalen Luzin   GoogleMaps , Streuauflage, M. Moritz leg. 5. 9. 1974. - ZMB Nr. 174/U6 : 7 Ad., Ungarn, Aggtelek, suedexponierte Karsthaenge   GoogleMaps , Streuauflage unter Gebüsch, M.Moritz leg. 26. 9. 1964. - ZMB Nr. 174/U14 : 18 Ad., Ungarn Csevharaszt, suedl . Budapest   GoogleMaps , Puszta, Buschsteppenwald, Juniperus-Rohhumus, M. Moritz leg. 1. 10. 1964.

Holotypus, Locus typicus: In der Coll. Forsslund, Naturhistoriska Riksmuseet Stockholm, befindet sich ein mikroskopisches Präparat mit der Aufschrift " Brachychochthonius immaculatus Forsslund , Typ. [weibl.]". Dieses am 15. 1. 1951 in Polyvinvlalkohol eingebettete Exemplar ist der Holotypus. Das Tier ist stark geschrumpft, so daß nicht alle Körpermaße exakt ermittelbar sind.

Der Locus typicus ist Schweden, Västerbotten, Degerfors, Svartberget , Mischwald vom Vaccinium-Typ, Streuschicht, K.-H. Forsslund leg. 8. 7. 1935.

Beschreibung: Farbe hell gelblichbraun bis dunkel rötlichgelb. Sehr häufig kommen Populationen mit einer größeren Zahl fast farbloser Tiere vor. Diese sind schwächer sklero- tisiert und weisen eine nicht voll ausgebildete Ornamentation auf.

Prodorsum bis zu den Lamellarhaaren gleichbleibend hoch, vor den Lamellarhaaren dann plötzlich stark abfallend (Abb. 20d), ohne laterale Rostralzähne. Die Dorsalfelder des Prodorsum sind grob gepunktet. Im Bereich der 2 hinteren interbothridialen Maculae sind die Grenzen der entsprechenden Medianfeldpaare aufgelöst. Den caudalen Abschluß der medianen Dorsalfelder bildet jederseits eine rostrad offene bogenförmige Linie an der Basis des Prodorsum. Die Felder des vorderen rostralen Medianfeldpaares sind so lang wie breit und mit 4 abgerundeten Ecken. Die Innenschenkel der transversalen Rostrallinien sind kurz und erreichen nicht die Insertionsalveolen der Rostralhaare (Abb. 20b). Der Abstand zwischen den beiden Innenschenkeln ist sehr klein (vgl. Br. formosus ).

Exobothridialhöcker randständig, von normaler Größe. Sensilluskeule spindelförmig, mit ziemlich starren Stachelspitzen besetzt. Das durchschnittliche Längenverhältnis zwischen Keule und Stiel beträgt 1,32.

Notogaster relativ kurz, caudad sich deutlich verschmälernd. Seine piliformen Borsten kurz und glatt. Die Felder der Medianreihe weitgehend verschmolzen. Das vordere einheitliche Medianfeld auf dem Notogasterschild Na auffallend kürzer als das hintere und in typischer Weise mit nur einer lateralen Randeinschnürung. Das hintere längere Medianfeld dagegen mit 2 Randeinschnürungen (die ursprüngliche Dreiteilung andeutend). Der Kutikularring auf dem Notogasterschild Na sehr klein, sein Lateralrand gegenüber dem lateralen spitzdreieckigen Rosettenfeld mehr oder weniger undeutlich. Für die Art typisch ist das mediad stark bauchig aufgeweitete Rossettenfeld vor den d1-Borsten.

Pygidium zum Körperende dachförmig abfallend. Die Borsten ps 1 und ps 2 auf einem einheitlichen transversalen Vorsprung des Körperrandes. Der Abstand zwischen den ps 1- Borsten deutlich größer als zwischen den übrigen Medianborsten des Pygidium.

Systematische Stellung: Brachychochthonius immaculatus ist eine Art mit normalen piliformen Körperborsten, die durch eine Verschmelzung der medianen Dorsalfeldpaare auf den ersten Blick charakterisiert ist. Eine Verwechslung ist zur Zeit nur mit dem nahe verwandten Br. formosus (siehe dort) möglich. Br. immaculatus unterscheidet sich von dieser Art u. a. durch die andere Form und Größe der dorsalen Medianfelder, den median geringen Abstand der transversalen Rostrallinien und die geringere Körpergröße. - Die Dorsalornamentation von Br. immaculatus kann standortsabhängig bei einzelnen Populationen unterschiedlich stark deutlich sein, wodurch sich die Zahl wiederholter Neubeschreibungen erklärt.

Br. immaculatus ist vor allem in den mesophilen Laub- und Mischwaldstandorten Mittel-und Nordeuropas häufig anzutreffen. Er bevorzugt hier den Zersetzungshorizont der Bodenauflage. Die Art ist als boreo-montan zu bezeichnen.