Kunstidamaeus Miko , Weigmann, G. & Miko, L., 2006

Weigmann, G. & Miko, L., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 149 to 212], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], Keltern: Goecke & Evers, pp. 149-212: 189-191

publication ID

Weigmann2006pp149to212

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/F8E26987-4554-8C02-656A-12301D0B95DB

treatment provided by

Thomas

scientific name

Kunstidamaeus Miko
status

nov. gen.

Kunstidamaeus Miko  nov. gen.

Typ: Belba lengersdorfi  Willmann, 1932

Diagnose: Körpergröße mittel bis groß, braun in unterschiedlichen Tönen. Apophyse P seitlich auf PD als quergestellter Tuberkel oder als Spitze ausgebildet, rechtwinklig abstehend, selten mit stumpfer oder gerundeter Spitze oder ganz fehlend; Typischerweise sind die prodorsalen Tuberkel Ba und La immer vorhanden; Da und alle hinteren Tuberkel (Bp, Lp, Dp) fehlen; propodosomale Tuberkel E2a und E2b meist zu Chitinwülsten reduziert oder fehlend, Va und selten auch Vp vorhanden; PD glatt, dreieckig, gelegentlich mit kurzen Lamellar- oder Interbothridial-Kielen; ss borstenförmig oder kurz und schwach keulenförmig, in kürzer als ss (meist höchstens halb so lang), dünn borstenförmig. Spinae adnatae dornförmig bis dreieckig, oft sehr deutlich auswärts und nach unten gebogen. Beine lang, B IV meist deutlich länger als der Körper, Beine einkrallig: Solenidien der Ti II-IV frei, ohne Schutzborsten d, Tibien-Borstenformel 4-4-3-3, Genu-Borstenformel 4-4-3-3; ventrale akzessorische Borsten v2" auf TaI und IV fehlen. 6 g, 1 ag, 2 an, 3 ad. Die Gattung hat Ähnlichkeiten mit Epidamaeus  , die das Schwestertaxon sein könnte. Viele Arten kommen in sehr speziellen Habitaten vor (alpin, in Höhlen oder Vogelnestern).

1. Sensillus schwach keulenförmig, distal bedornt [101g, 102g]................................................................6

- Sensillus borstenförmig..........................................................2

2. (1) Notogasterborsten lang, c1 erreicht oder überragt Ansatzstellen von den Interlamellarborsten; hintere Notogasterborsten der Längsreihen (h1-h3) länger als ihr Zwischenabstand [vgl. 101a] ...................................................................................5

- Notogasterborsten kürzer, c reicht nicht an Interlamellarborsten; hintere Notogasterborsten der Längsreihen (h1-h3) meist kürzer als die vorderen und kürzer als ihr Zwischenabstand [vgl. 100a]..............................................................................3

3. (2) Spinae adnatae stark aus- und abwärts gebogen (mehr als 90°) [vgl. 100a]; hintere Notogasterborsten der Längsreihen (h1-h3) deutlich kürzer als vordere (h etwa 1/3 von c), wenigstens hl-h3 glatt, ohne Nebenborsteln .....................................................4

- Spinae adnatae schwach auswärts gebogen (viel weniger als 90°)[100i]; hintere Notogasterborsten der Längsreihen (h1-h3) so lang oder kaum kürzer als vordere (h1 mehr als 1/2 von c1), Notogasterborsten der Längsreihen mit Nebenborsteln. (+) Körperlänge 610-810 µm. [100i-l] ........................................................ Kunstidamaeus nidicola  (Willmann, 1936)

4. (3) Notogaster oval, Notogasterborsten glatt, gerade, spitz, aufrecht; Apophyse P spitz dornförmig, quer. (+) Beine lang, B IV wenigstens 1,5 mal länger als Körper; Körperlänge 715-820 µm. [100a] .............................................................. Kunstidamaeus lengersdorfi  (Willmann, 1932)

- Notogaster nahezu rund, Notogasterborsten zugespitzt, nicht aufrecht, mehr oder weniger gebogen; vordere Notogasterborsten (c1-c3, la, Im, Ip) mehr oder weniger rauh, mit kurzen Borsteln oder Dornen; Notogasterborsten h1-h3 glatt, kurz, oft mit S-förmigem Ende. (+) Beine kürzer, B IV weniger als 1,5 mal (meist etwa 1,25 mal) länger als Körper; Körperlänge 580-760 µm. [100b-h] ......................................................... Kunstidamaeus diversipilis  (Willmann, 1951)

5. (3) Notogasterborsten der Längsreihen etwa gleich lang, kürzer als 100 µm, c1 erreicht Ansatz der Interlamellarborsten; Spinae adnatae lang, dornförmig, auswärts gebogen; Apophyse P als runder, höchstens rechteckig geformter Vorsprung, in Dorsalansicht über den Rand der Prodorsums vorstehend. (+) Körperlänge 630-810 µm. [101a-e] .. ................................................................ Kunstidamaeus tecticola  (Michael, 1888)

- Notogasterborsten extrem lang ( über 150 µm), c1 weit über Interlamellarborsten und Niveau der Bothridien vorragend; Spinae adnatae kurz dreieckig, gerade; Apophyse P querstehend, kurz, in Dorsalansicht nicht über den Rand des Prodorsums vorstehend. (+) Körperlänge um 720 µm. [102o,p] ................................................. Kunstidamaeus longisetosus  (Willmann, 1953)

6. (1) Körperoberfläche ohne Granulation; vordere Notogasterborsten mittellang: c1, c2, la, lm und lp länger als ihr Zwischenabstand; Prodorsum ohne Wülste; Apophyse P gerundet oder fehlend. (+) Körperlänge 700-800 µm. [101f,g]................................................... Kunstidamaeus tenuipes  (Michael, 1885)

- Körperoberfläche punktiert und mit Granulation; Notogasterborsten kurz, kräftig, spitz; Prodorsum zwischen Interlamellarborsten mit zwei kurzen Längswülsten, davor mit Querwulst; Apophyse P vorhanden mit quer oder schräg stehender Spitze. (+) Körperlänge um 1080 µm. [102a-n] ............................................................. Kunstidamaeus granulatus  (Willmann, 1951)