Bidens L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 513

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/0315ECC8-56BF-EAD1-8D3B-79AA3275030A

treatment provided by

Donat

scientific name

Bidens L.
status

 

Bidens L.

Zweizahn

1 jährig oder ausdauernd. Stengel aufrecht, mit gegenständigen oder zuoberst wechselständigen Blättern. Köpfe einzeln oder in lockeren Trauben oder Rispen. Hülle glockenförmig bis halbkugelig. Hüllblätter in 2 Reihen, die äußern oft groß (bis 6 cm lang) und krautig, die innern trockenhäutig, oval bis breit lanzettlich, kahl. Boden des Blütenkopfes flach oder gewölbt, mit trockenhäutigen, schmal lanzettlichen Spreublättern. Randständige Blüten zungenförmig, unfruchtbar (ohne Griffel), gelb oder weiß, bis 15 mm lang (im Gebiet), gelegentlich auch nicht vorhanden; innere Blüten röhrenförmig, ⚥, bräunlich. Staubbeutel unten abgerundet. Früchte flach oder 4kantig, ohne Schnabel. Pappus aus 2 - 4 einfachen Borsten (selten ohne Borsten); Borsten mit nach rückwärts gerichteten kurzen Haaren besetzt (rauh).

Die Gattung Bidens umfaßt etwa 250 meist amerikanische Arten, ist aber über die ganze Erde verbreitet. Bestimmungsschlüssel für Keimlinge der Gattung Bidens von Lhotska (1968) . Chromosomengrundzahl: n = 12 (seltener n = 11, 10, 7).