Oligota barbarica, Kapp, 2019

Kapp, Andreas, 2019, Revision der westpaläarktischen Arten der Gattungen Oligota MANNERHEƗM, 1830 und Holobus SOLƗER, 1849 (Coleoptera, Staphylinidae, Aleocharinae, Hypocyphtini), Linzer biologische Beiträge 51 (1), pp. 587-698: 631

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.3754300

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.3808440

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039787F5-FFC2-FFCD-37C9-F14FFD18FA66

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Oligota barbarica
status

 

Oligota barbarica   ASSING, 2003 ( Abb. 22 View TaIel 5 31, Verbreitung Karte 7 View Karte 7 )

Oligota barbarica   ASSING, 2003: 535-536; SCHÜLKE & SMETANA 2015: 658.

H o l o t y p u s - 1♂, Marocco, Haut Atlas, SE Asni , Oukaimedon , meadow, 2500m, 28.XII.2002, leg. V. Assing / Holotypus ♂ Oligota barbarica   nov. sp. det. V. Assing 2003 (cAss)   .

U n t e r s u c h t e s M a t e r i a l: Rumänien: Zmeinyi Ostrov [Fidonisi-Schlangeninsel], VII.1931, leg. Knechtel, 4♂♂ ( NHMW)   ; Georgien: St. Elisabethpol , leg. Hummler, 1♂ ( FMNH)   .

B e s c h r e i b u n g: Dunkelbraune, 1,18mm (0,95-1,25;n=5)lange, 0,38 mm (0,38- 0,40) breite Art ( Abb. 22 View TaIel 5 ); Halsschild, Flügeldecken, Fühler, Beine, Hinterrand von Tergit VII und Tergit VIII heller braun; Fühler ( Abb. 23 View TaIel 5 ) mit deutlich abgesetzter dreigliedriger Keule; Flügeldecken raspelig gekörnt punktiert.

♂: Aedeagus ( Abb. 24, 25 View TaIel 5 ), Ventralfortsatz schwach S-förmig, mit abgebogener Spitze: Sklerite im Internalsack kurz, von charakteristischer Gestalt; rechte Paramere ( Abb. 26 View TaIel 5 ); Hinterrand von Tergit VIII ( Abb. 27 View TaIel 6 ) gerade, Randborsten dünn; Sternit VIII ( Abb. 28 View TaIel 6 ) am Hinterrand schwach konvex vorgezogen, Randborsten dünn.

♀: Genitalsegment mit zwei dünnen, übereinander liegenden Platten an der Vaginalöffnung (Abb. 31); Spermathek nicht chitinisiert; Tergit VIII ( Abb. 29 View TaIel 6 ) und Sternit VIII ( Abb. 30 View TaIel 6 ) am Hinterrand mit dünnen Randborsten.

V a r i a b i l i t ä t: Ungenügend bekannt.

Ö k o l o g i e: Oligota barbarica   wurde von Assing im Hohen Atlas unter Steinen und in Graswurzeln auf einer intensiv beweideten Wiese in 2500m Seehöhe gesammelt. In Rumänien kommt sie auf Meeresküstenniveau vor.

V e r b r e i t u n g: Rumänien, Marokko, Georgien; aus dem dazwischen liegenden Gebiet sind bisher noch keine Nachweise bekannt.

NHMW

Austria, Wien, Naturhistorisches Museum Wien

FMNH

USA, Illinois, Chicago, Field Museum of Natural History (also used by Finnish Museum of Natural History)

NHMW

Naturhistorisches Museum, Wien

FMNH

Field Museum of Natural History