Oligota pseudoparva

Kapp, Andreas, 2019, Revision der westpaläarktischen Arten der Gattungen Oligota MANNERHEƗM, 1830 und Holobus SOLƗER, 1849 (Coleoptera, Staphylinidae, Aleocharinae, Hypocyphtini), Linzer biologische Beiträge 51 (1), pp. 587-698: 630-631

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.3754300

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.3808446

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039787F5-FFC5-FFCD-37C9-F779FD7DFD79

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Oligota pseudoparva
status

 

Oligota pseudoparva   W ILLIAMS 1972 ( Abb. 223 View TaIel 41 232, Verbreitung Karte 6 View Karte 5 )

Oligota pseudoparva   WILLIAMS, 1972: 38-39.

U n t e r s u c h t e s M a t e r i a l: Polen: Krakau (1♂), 10.XII.1906 (2♂♂, 3♀♀), 29.VIII.1907 (1♂), leg. Natterer ( NHMBA, SMNS)   ; Schweden: Lund , X.1959, inford m. nötter, leg. Sandström, 1♂, 3♀♀ ( MZLU)   ; Schweiz: Bern: Biel , 20.VIII.1921, leg. Mathey, 2♂♂, 1♀♀, 5 Ex. ( NHMBE)   .

B e m e r k u n g e n: Oligota pseudoparva   WILLIAMS wurde mit Nüssen aus Brasilien nach Liverpool importiert und von WILLIAMS (1972) als neu erkannt. In Sammlungsmaterial aus Polen, Schweden und der Schweiz fanden sich weitere Exemplare der Art, die alle als O. parva   determiniert waren.

B e s c h r e i b u n g: Hellbraune, 1,10mm (0,98-1,33; n=11), 0,37mm (0,33-0,38) breite Art (Habitus Abb. 223 View TaIel 41 ) mit dunklem Hinterleib; Fühler und Beine hellbraun, Fühler (Abb. 224) mit deutlich abgesetzter dreigliedriger Keule, Halsschild etwas weniger stark gewölbt und breiter als bei O. parva   ; Flügeldecken ziemlich rau gekörnt punktiert; Halsschild und Kopf leicht glänzend, glatt.

♂: Aedeagus (Abb. 226, 227); rechte Paramere (Abb. 228); Tergit VIII ( Abb. 229 View TaIel 42 ); Sternit VIII (Abb. 230).

♀: Spermathek ( Abb 225 View TaIel 41 ); Tergit VIII (Abb. 231); Sternit VIII (Abb. 232).

V a r i a b i l i t ä t: Oligota pseudoparva   WILLIAMS ist eine in den Proportionen von Halsschild und Flügeldecken und in der Grösse ziemlich variable Art.

Ö k o l o g i e: Aus Europa sind bisher nur synanthrope Nachweise bekannt, die meisten Funde stehen in Zusammenhang mit importieren Nüssen.

V e r b r e i t u n g: Die ursprüngliche Herkunft von Oligota pseudoparva   ist mit grosser Wahrscheinlichkeit Brasilien. Im Freiland wurde sie bisher nicht nachgewiesen, eine Einbürgerung ist ziemlich unwahrscheinlich.

7.9. Arten ohne Gruppenzuordnung (alphabetisch)

SMNS

Germany, Stuttgart, Staatliches Museum fuer Naturkunde

MZLU

Sweden, Lund, Lund University

SMNS

Staatliches Museum fuer Naturkund Stuttgart

MZLU

Lund University

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Coleoptera

Family

Staphylinidae

Genus

Oligota

Loc

Oligota pseudoparva

Kapp, Andreas 2019
2019
Loc

Oligota pseudoparva

WILLIAMS S 1972: 38
1972