Oligota rufipennis

Kapp, Andreas, 2019, Revision der westpaläarktischen Arten der Gattungen Oligota MANNERHEƗM, 1830 und Holobus SOLƗER, 1849 (Coleoptera, Staphylinidae, Aleocharinae, Hypocyphtini), Linzer biologische Beiträge 51 (1), pp. 587-698: 625

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.3754300

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.3808450

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039787F5-FFC8-FFC6-37C9-F0D9FD33FEC4

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Oligota rufipennis
status

 

Oligota rufipennis   KRAATZ, 1858 ( Abb. 273 View TaIel 50 282, Verbreitung Karte 11 View Karte 10 )

Oligota rufipennis   KRAATZ, 1858: 352.

Oligota rufipennis   KRAATZ, 1858: BERNHAUER & SCHEERPELTZ 1926: 515; WILLIAMS 1979: 187; SMETANA 2004: 455; SCHÜLKE & SMETANA 2015: 660.

Oligota (Logiota) rufipennis   KRAATZ 1858: MULSANT & REY 1873: 112-114.

U n t e r s u c h t e s M a t e r i a l: Frankreich: Rhône Alpes: Lyon , Typus Rey, 1 Ex. ( MNHL)   ; Beaujolais, 3 Ex. ( DEI)   ; Nicht zuzuordnen: Gallia , leg. Merkl, 2 Ex. ( DEI, MHNG)   ; Italien: Emilia Romagna: Monte Catone, 1922, leg. Marchi, 1♂, 1♀ ( MCSNM)   ; Toscana: Betolle, III.1922, IV.1922, leg. Marchi, 2♂♂, 1♀ ( MCSNM)   .

B e m e r k u n g e n: Oligota rufipennis   KRAATZ ist eine der wenigen Arten, die an der äusseren Morphologie unschwer zu erkennen ist. Sie besitzt im Penisinnensack ähnliche Innenstrukturen wie O. andriukhii   nov.sp. (siehe dort), hat aber kein aus dem Vertralfortsatz austretendes Flagellum. Von O. andriukhii   nov.sp. ist sie durch den schlankeren, an den Seiten fast geraden Körperbau zu unterscheiden.

B e s c h r e i b u n g:Relativgrosse,1,30mmlange,0,49mmbreite,hell- bis dunkelbraune Art (Habitus Abb. 273 View TaIel 50 ); Fühler und Beine hellbraun, Hinterleib mit Ausnahme der beiden letzten Tergite dunkler; Fühler ( Abb. 274 View TaIel 50 ) mit undeutlich abgesetzter viergliedriger Keule; Flügeldecken ziemlich dicht und rau gekörnt punktiert; Kopf und Halsschild wenig dicht punktiert; Körper dicht, leicht glänzend goldgelb behaart.

♂: Aedeagus ( Abb. 275, 276 View TaIel 50 ), Apikallobus der Paramere (Abb. 277); Tergit VIII (Abb. 279); Sternit VIII (Abb. 280).

♀: Genitalsegment ( Abb. 278 View TaIel 51 ) mit sehr schmalen Laterallamellen und enger Vaginalöffnung, am distalen Ende beiderseits mit Stachelgruppen; Spermathek nicht chitinisiert; Tergit VIII (Abb. 281); Sternit VIII (Abb. 282).

V a r i a b i l i t ä t: Die Färbung des Kopfes variiert und ist manchmal dunkler braun als der restliche Körper; die Art ist in den Proportionen von Halschild und Flügeldecken ziemlich variabel.

Ö k o l o g i e: Die wenigen ökologischen Beobachtungen finden sich bei HORION (1967): ̎aus faulem Stroh̎ und in ̎Gartengesiebe̎. Belege dazu konnten in den Sammlungen (NHMW, DEI) keine gefunden werden.

V e r b r e i t u n g: Südeuropa, Senegal ( WILLIAMS 1979); die mitteleuropäischen Fundmeldungen von SMETANA (2004) sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Fehldeterminationen begründet. Im Material verschiedener Sammlungen konnte Oligota rufipennis   als O. inversa   ASSING und O. parva   KRAATZ identifiziert werden. Sichere Belege stammen nur aus Frankreich und Italien.

MNHL

France, Lille, Museum d'Histoire Naturelle de Ville de Lille

DEI

Germany, Muencheberg, Deutsches Entomologisches Institut im ZALF

MHNG

Switzerland, Geneva, Museum d'Histoire Naturelle

DEI

Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut

MHNG

Museum d'Histoire Naturelle

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Coleoptera

Family

Staphylinidae

Genus

Oligota

Loc

Oligota rufipennis

Kapp, Andreas 2019
2019
Loc

Oligota rufipennis

SMETANA A 2004: 455
WILLIAMS S 1979: 187
1979