Oligota stefaniae, Assing, 1999

Kapp, Andreas, 2019, Revision der westpaläarktischen Arten der Gattungen Oligota MANNERHEƗM, 1830 und Holobus SOLƗER, 1849 (Coleoptera, Staphylinidae, Aleocharinae, Hypocyphtini), Linzer biologische Beiträge 51 (1), pp. 587-698: 621

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.3754300

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.3808460

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039787F5-FFCC-FFC3-37C9-F154FF5EF980

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Oligota stefaniae
status

 

Oligota stefaniae   ASSING, 1999 ( Abb. 293 View TaIel 54 302, Verbreitung Karte 9 View Karte 7 )

Oligota stefaniae   ASSING, 1999: 351-353.

Oligota stefaniae   ASSING, 1999: SMETANA 2004: 455; SCHÜLKE & SMETANA 2015: 660.

Oligota   franzi PACE, 1985 (nomen nudum).

P a r a t y p e n: 1♂, 1♀, La Gomera, Paratypen, 1♂, 1♀, E, Islas Canarias, 15, La Gomera, 900- 1000m, El Cedro , SW Ermitả, N.S. de Lourdes ; ca. 1050 m, 27.XII.1998, V. Assing leg. (cAss).  

U n t e r s u c h t e s M a t e r i a l: Spanien: Kanarische Inseln, La Gomera, Monte Arure , leg. Franz, 1♂, 1♀ ( NHMW).  

B e m e r k u n g e n: Nach ASSING (1999) ist O. stefaniae   am nächsten mit Oligota pseudohirta (Teneriffa)   verwandt. Gemeinsam mit der ebenfalls endemischen O. hirta (La Palma)   bilden sie eine natürliche Verwandtschaftsgruppe.

B e s c h r e i b u n g: Hellbraune, 1,2mm lange, 0,28mm breite Art (Habitus Abb. 293 View TaIel 54 ) mit kurzen Flügeldecken; Fühlerkeule ( Abb. 294 View TaIel 54 ) viergliedrig, Flügeldecken kurz, Naht kaum so lang wie die Halsschildmittellänge; Hinterrand von Sternit VIII stärker konvex und weniger quer als bei der nahe verwandten O. pseudohirta   , von der sie nach äusseren morphologischen Merkmalen nicht verschieden ist.

♂: Aedeagus ( Abb. 295, 296 View TaIel 54 ); Apikallobus der Paramere ( Abb. 297 View TaIel 54 ); Tergit VIII (Abb. 299); Sternit VIII (Abb. 300).

♀: Genitalsegment ( Abb. 298 View TaIel 55 ) an der Vaginalöffnung mit plattenförmiger Bildung, diese läuft seitlich in flügelartige Enden aus; Tergit VIII (Abb. 301); Sternit VIII (Abb. 302).

V a r i a b i l i t ä t: Ungenügend bekannt.

Ö k o l o g i e: O. stefaniae   wurde im Lorbeerwald von El Cedro gemeinsam mit anderen microphthalmen Aleocharinenarten gesammelt ( ASSING 1999).

V e r b r e i t u n g: Endemische Art der Kanarischen Inseln: La Gomera ( ASSING 1999).

NHMW

Austria, Wien, Naturhistorisches Museum Wien

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Coleoptera

Family

Staphylinidae

Genus

Oligota

Loc

Oligota stefaniae

Kapp, Andreas 2019
2019
Loc

Oligota stefaniae

SMETANA A 2004: 455
2004
Loc

Oligota stefaniae

ASSING V 1999: 351
1999