Holobus analis

Kapp, Andreas, 2019, Revision der westpaläarktischen Arten der Gattungen Oligota MANNERHEƗM, 1830 und Holobus SOLƗER, 1849 (Coleoptera, Staphylinidae, Aleocharinae, Hypocyphtini), Linzer biologische Beiträge 51 (1), pp. 587-698: 643-644

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.3754300

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.3808476

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039787F5-FFD6-FFD8-37C9-F74DFD66FC04

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Holobus analis
status

 

Holobus analis   (W OLLASTON, 1854) nov.comb. ( Abb. 360 371 View TaIel 65 View TaIel 66 , Verbreitung Karte 14 View Karte 14 )

Somatium anale WOLLASTON, 1854: 564.

Somatium anale WOLLASTON, 1854: WOLLASTON 1857: 184.

Oligota analis   ( WOLLASTON, 1854): WILLIAMS 1975: 20 f.; SMETANA 2004: 454; SCHÜLKE & SMETANA 2015: 658.

U n t e r s u c h t e s M a t e r i a l: Portugal: Madeira: Ribeiro Bonito, Lorbeerwald, leg. Franz, 1♀ ( NHMW)   ; Ribeiro, Frio , 10.-15.V.1977, leg. Palm, 1♂, 3♀♀ ( ZMLU)   ; Queimadas, Weg nach Caldeirâo Verde , Oberhalb zweitem Levada-Tunnel , 18.I.2001, Gesiebe Laurus, Erica und Moos, 4 Ex (cSchü)   ; Encumeach , 27.I.1978, leg. Palm, 3♂♂, 1♀ ( ZMLU)   ; Terr [?a] Luce , 10.II.1966, leg. Palm, 1♂, 1♀ ( ZMLU)   .

B e m e r k u n g e n: Holobus analis   ist nach äusseren morphologischen Merkmalen einfach als eine Art der Gattung Holobus   SOLIER zu erkennen; sie wurde von WOLLASTON (1854) in der von ihm für diese Art errichteten Gattung Somatium beschrieben; WILLIAMS (1975) überführte sie in die Gattung Oligota MANNERHEIM   ; nach der derzeit gültigen Definition gehört sie in die Gattung Holobus   : die Art besitzt eine ungeteilte Ligula ( Abb. 355 View Tafel 64 ), hat ungezähnte Mandibeln, ein tief eingebuchtetes Labrum ( Abb. 359 View Tafel 64 ) und die Epipleuren des Pronotums sind von der Seite nicht sichtbar; die Meldung von SAALAS (1917) für Holobus apicatus   (ERICHSON) von Madeira dürfte sich auf diese Art beziehen; von Holobus apicatus   ist sie neben weiteren Merkmalen durch die Grösse und breite Gestalt zu unterscheiden; die Spermathek besitzt einen für die Gattung eigentümlich segmentierten Ductus ( Abb. 360 View TaIel 65 ).

B e s c h r e i b u n g: Ziemlich grosse, 1,58mm (1,54-1,63, n=15) lange und mit 0,55 mm sehr breite (0,52-0,56) dunkelbraune Art (Habitus Abb. 353 View Tafel 64 ); Mundteile, Fühler und letzte beiden Hinterleibsegmente gelblich; Fühler ( Abb. 354 View Tafel 64 ) mit undeutlich abgesetzter 4-5gliedriger Endkeule;

♂: Aedeagus ( Abb. 356, 357 View Tafel 64 ); rechte Paramere ( Abb. 358 View Tafel 64 ); Tergit VIII (Abb. 361); Sternit VIII (Abb. 362).

♀: Spermathek ( Abb. 360 View TaIel 65 ); Tergit VIII (Abb. 363); Sternit VIII (Abb. 364).

V a r i a b i l i t ä t: Gering, nur in der Grösse ziemlich variabel.

Ö k o l o g i e: Holobus analis   wurde in Seehöhen um 1000 m in verrottendem Laub, an Pilzen, sowie auf der Rinde abgestorbender Bäume gesammelt ( WILLIAMS 1975). Von Schülke wurde sie in Laubgesieben von Laurus, Erica und in Moos nachgewiesen.

V e r b r e i t u n g: EndemischeArt von Madeira.

NHMW

Austria, Wien, Naturhistorisches Museum Wien

NHMW

Naturhistorisches Museum, Wien

ZMLU

Lunds Universitet, Zoologiska Institutionen

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Coleoptera

Family

Staphylinidae

Genus

Holobus

Loc

Holobus analis

Kapp, Andreas 2019
2019
Loc

Oligota analis

SMETANA A 2004: 454
WILLIAMS S 1975: 20
1975