Oligota MANNERHEIM , 1830, MANNERHEIM, 1830

Kapp, Andreas, 2019, Revision der westpaläarktischen Arten der Gattungen Oligota MANNERHEƗM, 1830 und Holobus SOLƗER, 1849 (Coleoptera, Staphylinidae, Aleocharinae, Hypocyphtini), Linzer biologische Beiträge 51 (1), pp. 587-698: 595-598

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.3754300

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.3808498

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039787F5-FFE6-FFEA-37C9-F309FB97FEA3

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Oligota MANNERHEIM , 1830
status

 

6.3. Bestimmungsschlüssel der Gattung Oligota MANNERHEIM, 1830  

1 Fünftes vollständiges Tergit so lang wie Tergit III und IV zusammengenommen; Fühlerglied VII kaum grösser als Glied VI und nur halb so breit wie Glied VIII, dadurch Fühlerkeule deutlich 3gliedrig, Ventralfortsatz von der Seite betrachtet gleichmässig gerundet (Abb. 184), mit gewundenen Innenstrukturen; schlanke, parallele Art .................. ......................................................................................................... Oligota parva   KRAATZ

- Fünftes vollständig sichtbares Tergit nur wenig länger als Tergit IV; Ventralfortsatz von der Seite betrachtet gleichmässig gerundet oder von anderer Form ..............................2

2 Sklerite des Penisinnensackes bandartig, mit zahn- und dornartigen Strukturen, Ventralfortsatz seitlich betrachtet annähernd gerade ( Abb. 14 View TaIel 3 , 275 View TaIel 50 )...................................3

- Sklerite im Penisinnensack kleiner und von anderer Form..................................................4

3 Sklerite im Penisinnensack mit mehreren bandartigen Strukturen die teilweise hakenartig enden; Flagellum aus dem Ventralfortsatz austretend ( Abb. 14 View TaIel 3 ); Fühler auffallend kräftig, Glieder III bis V rund und klein, Glied VI fast doppelt so gross wie Glied V, manchmal fast so breit wie Glied VII, dadurch Fühlerkeule deutlich 4 ̅ 5gliedrig; breite, hochgewölbte Art............................................. Oligota andriukhii   nov.sp.

- Sklerite im Penisinnensack einfach zugespitzt ( Abb. 276 View TaIel 50 ), Flagellum nicht aus dem Aedeagus austretend; ziemlich grosse (1,30 mm) und breite Art (0,49 mm); Südeuropa und Afrika ................................................................................. Oligota rufipennis   KRAATZ

4 Sklerit im Penisinnensack von vorne betrachtet schlauchförmig gewunden ( Abb. 95 View TaIel 17 ), Ventralfortsatz von der Seite betrachtet gleichmässig gerundet ( Abb. 94 View TaIel 17 ); Spermathek kommaförmig ( Abb. 98 View TaIel 18 ) ........................................................... Oligota granaria   ERICHSON

- Sklerite von anderer Form...................................................................................................5

5 Ventralfortsatz von vorne betrachtet asymmetrisch ( Abb. 118 View TaIel 21 ), kleine schwarze, gedrungene Art..................................................................... Oligota inexpectata   WILLIAMS

- Ventralfortsatz symmetrisch................................................................................................6

6 Aedeagus mit weit aus der apikalen Öffnung heraustretendem Flagellum ( Abb. 107, 108 View TaIel 19 ) oder sehr schlanke, hellbraune Arten der kanarischen Inseln......................................7

- Flagellum von aussen nicht sichtbar, Gesamtheit der Merkmale nicht zutreffend .............16

7 Flagellum nicht aus dem Aedeagus heraustretend...............................................................8

- Flagellum von aussen deutlich sichtbar ................................................................................9

8 Aedeagus: ( Abb. 295, 296 View TaIel 54 ), endemische Art der Kanareninsel La Gomera .......................... ...................................................................................................... Oligota stefaniae   ASSING

- Aedeagus: (Abb. 216, 217), endemische Art der Kanareninsel Teneriffa ............................ ............................................................................................. Oligota pseudohirta   WILLIAMS

9 Ventralfortsatz von der Seite betrachtet fast gerade, an apikalen Ende kurz hakenförmig gebogen, der Übergang zum basalen Bulbus mit tiefer Ausrandung (Abb. 129), Fühlerkeule undeutlich 4gliedrig, Glied VII länger und breiter als Glied VI aber wenig quer und kleiner als Glied VIII (Abb. 126), ziemlich breite Art, Halsschild wesentlich schmäler als die Flügeldecken................................................ Oligota inflata   MANNERHEIM

- Ventralfortsatz von der Seite betrachtet gerundet..............................................................10

10 Ventralfortsatz des Medianlobus von vorne betrachtet fast parallel, in Lateralansicht schwach gebogen und in eine dünne Spitze auslaufend (Abb. 206, 207), chitinisierte Innenstrukturen einfach, hellbraune Art mit dunklerem Kopf und Hinterleib, Flügeldecken nur schwach gekörnt ....................................... Oligota picta   MOTSCHOULSKY

- Ventralfortsatz in der Mitte breiter als an der Basis oder nur bis zur Mitte parallel..........11

11 Ventralfortsatz von der Seite betrachtet von der Basis bis zum apikalen Ende ziemlich gleichmässig leicht gebogen ( Abb. 286 View TaIel 52 ) ............................................................................12

- Ventralfortsatz von der Seite betrachtet stärker gebogen oder/und am Ende stärker abgerundet (Abb. 173, 307)...............................................................................................13

12 Ventralfortsatz gleichmässig gerundet, von vorne betrachtet bis zur Mitte parallel und zur Spitze nur wenig schmäler ( Abb. 285 View TaIel 52 ), Aedeagus: ( Abb. 285, 286 View TaIel 52 ); endemische Art der Islas Selvagas ...................................................................... Oligota selvagensis   ASSING

- Ventralfortsatz von vorne betrachtet zur Mitte verbreitert, nach vorne deutlich schmäler werdend ( Abb. 108 View TaIel 19 ), Innenstrukturen ähnlich wie bei O. selvagensis   ; Ventralfortsatz im Verhältnis zur Gesamtlänge des Medianlobus länger, Crista apicalis weniger stark vorstehend; hellbraune, ungeflügelte, in den Proportionen des Körpers sehr variable Art; endemisch auf La Palma vorkommend .................................... Oligota hirta   WILLIAMS

13 Ventralfortsatz am apikalen Ende schirmgriffartig gebogen ( Abb. 307 View TaIel 56 )...........................14

- Ventralfortsatz zur Spitze gleichmässig gerundet, chitinisierte Innenstrukturen von der Seite betrachtet dornförmig nach rückwärts abgebogen (Abb. 173)..................................15

14 Ventralfortsatz von der Seite betrachtet fast senkrecht aus dem basalen Bulbus aufsteigend; chitinisierte Sklerite ( Abb. 307 View TaIel 56 ); hellbraune Art mit etwas dunklerem Hinterleib, von Oligota picta   durch die deutlich rau gekörnten Flügeldecken zu unterscheiden, Nordafrika und südliches Spanien...................... Oligota tugurtana   FAUVEL

- Ventralfortsatz von der Seite betrachtet gleichmässig gerundet (Abb. 162), Aedeagus: (Abb. 162, 163); dunkelbraune Art aus der südöstlichen Türkei........................................... .................................................................................................... Oligota meybohmi   ASSING

15 Kleiner, Körperlänge unter 1,10 mm, hell- bis dunkelbraun, Kopf und Halsschild bei 40facher Vergrösserung sehr fein punktiert, Flügeldecken raspelig punktiert, fein rau gekörnt, Hinterleibtergite glänzend und fein punktiert, schwach behaart, Fühler nur 1,5 mal so lang wie der Halsschild, Verbreitung boreomontan in Nordeuropa und in den Alpen ............................................................ Oligota muensteri muensteri   BERNHAUER

- Grösser, Körperlänge über 1,10 mm, ausgefärbt dunkelbraun bis schwarz, Kopf und Halsschild schwach glänzend, auf chagriniertem Grund fein punktiert, Flügeldecken auf leicht chagriniertem Grund, raspelig punktiert; Fühler etwa 1,8 mal so lang wie der Halsschild, altlantomediterrane Verbreitung ......................... Oligota muensteri latior   ssp.n

16 Chitinisierte Strukturen des Penisinnensackes kompakt ( Abb. 139 View TaIel 25 , 196 View Tafel 36 , 236 View TaIel 43 , 248), Ventralfortsatz von der Seite betrachtet ziemlich gerade ..................................................17

- Strukturen des Penisinnensackes anders............................................................................25

17 Innenstrukturen des Aedeagus aus mehreren Einzelskleriten zusammengesetzt (Abb. 248) ...................................................................................................................................18 Innenstrukturen im Aedeagus kompakter ( Abb. 236 View TaIel 43 )........................................................19

18 Sehr kleine, 1,09-1,18 mm lange, ungeflügelte, hellbraune Art, Sklerite des Aedeagus sehr schmal (Abb. 89, 90), bisher nur aus Israel (Umg. Haifa) bekannt ............................... .................................................................................................. Oligota filaria   BERNHAUER

- Grössere Art (1,05-1,50 mm), Innenstrukturen im Aedeagus breiter (Abb. 248, 249); geflügelte, in Teilen des Verbreitungsgebietes auch ungeflügelte Art .................................. ......................................................................................... Oligota pusillima   GRAVENHORST

19 Ventralfortsatz in Lateralansicht am apikalen Ende mit schräg nach rückwärts abgewinkelter plattenförmiger Spitze ( Abb. 75 View TaIel 14 ) ............. Oligota convexa   MULSANT & REY

- Apikales Ende des Ventralfortsatzes nicht nach rückwärts abgewinkelt ...........................20

20 Ventralfortsatz von der Seite betrachtet zum apikalen Ende verbreitert und die Spitze gerade abgeschnitten ( Abb. 139 View TaIel 25 ); Sternit VIII am Hinterrand beim ♀ stärker als beim♂ nach hinten vorgezogen ( Abb. 145 View TaIel 26 ) ................................................ Oligota inversa   ASSING

- Ventralfortsatz zum Ende nicht oder kaum verbreitet .......................................................21

21 Ventralfortsatz von vorne berachtet parallel, im letzten Viertel stark verschmälert mit kleiner hakenförmiger Spitze (Abb. 3)......................................... Oligota anatolica   ASSING Ventralfortsatz zur Spitze gleichmässiger verschmälert.....................................................22

22 Ventralfortsatz länger als der basale Bulbus, von der Seite betrachtet ziemlich gerade ( Abb. 196 View Tafel 36 , 258 View TaIel 47 ) .................................................................................................................23

- Ventralfortsatz kürzer oder gleichlang wie der basale Bulbus...........................................24

23 Ventralfortsatz gestreckt und von der Seite betrachtet annähernd parallel, zur Spitze stärker verjüngt ( Abb. 257 View TaIel 47 ); Tergit V am Hinterrand mit feinen Kerben (Abb. 261); ♀: letztes Sternit ohne Andeutung von Ecken abgerundet; Nordöstliche Türkei....................... ............................................................................................................... Oligota recta   KAPP

- Ventralfortsatz dicker, Sklerite grösser und am apikalen Ende mit gröberen dornartigen Zähnen ( Abb. 197 View Tafel 36 ) ....................................................................... Oligota picipes   STEPHENS

24 Ventralfortsatz von der Seite betrachtet in der Mitte leicht verbreitert, zur Spitze schmäler, Innenstrukturen kompakt ( Abb. 236 View TaIel 43 ) ............................ Oligota pumilio   KRAATZ

- Ventralfortsatz bis fast zur Spitze verbreitert, dann kurz abgewinkelt ( Abb. 148 View TaIel 27 ) ................ .................................................................................................. Oligota levantinensis   KAPP

25 Sklerite einfach, seitlich betrachtet kommaförmig mit nach unten gerichteter Spitze (Abb. 155, 191) .................................................................................................................26

- Sklerite des Penisinnensackes komplizierter gebaut, Chitinstrukturen anders ( Abb. 24 View TaIel 5 , 265 View TaIel 48 ) ...................................................................................................................................27

26 Ventralfortsatz lateral betrachtet gerade, am apikalen Ende kurz zurückgebogen, am Übergang zum basalen Bulbus mit tiefer Ausrandung, Innensacksklerit länglich zahnförmig (Abb. 155), Türkei.................................................... Oligota marasica   ASSING

- Ventralfortsatz gleichmässig gebogen, am apikalen Ende mit sehr kleinem, kaum sichtbaren Häkchen; Innensacksklerite paarig angeordnet ( Abb. 191 View Tafel 35 ), Nordwest- und Südfrankreich ............................................................... Oligota picescens   MULSANT & REY

27 Ventralfortsatz von vorne betrachtet am apikalen Ende mit seitlich abstehenden kleinen Zähnchen (Abb. 227, 266).................................................................................................28

- Ventralfortsatz ohne seitlich abstehende Zähnchen...........................................................29

28 Ventralfortsatz jederseits der Spitze mit kleinem abstehenden nach rückwärts gerichteten Zähnchen (Abb. 226), Innenstrukturen mit spiralförmigem Schlauch und groben zahnartigen Gebilden (Abb. 227) ........................... Oligota pseudoparva   WILLIAMS

- Ventralfortsatz jederseits der Spitze mit kleinem abstehenden nach vorne gerichteten Zähnchen ( Abb. 265 View TaIel 48 ), Penisinnensack mit einer Chitinspange und mit zwei darüber sich überkreuzenden dornartigen Skleriten ( Abb. 266 View TaIel 48 ) ................. Oligota ruficornis   SHARP

29 Ventralfortsatz von vorne betrachtet am apikalen Ende doppelbuchtig ( Abb. 25 View TaIel 5 ) ................ .................................................................................................... Oligota barbarica   ASSING

- Ventralfortsatz zur Spitze nicht doppelbuchtig .................................................................30

30 Ventralfortsatz ab dem vorderen Drittel zur Spitze gerade oder schwach ausgebuchtet verengt, kleinere Arten, weniger als 1,20 mm lang ...........................................................31

- Ventralfortsatz mit löffelartigem oder konkav gerundetem Endteil, Arten von Madeira oder den kanarischen Inseln ..............................................................................................32

31 Ventralfortsatz von der Seite betrachtet vorne gerade abgestutzt ( Abb. 314 View TaIel 57 ), ähnlich wie bei Oligota inversa   , von dieser durch die hellere Färbung und den wesentlich kleineren Aedeagus zu unterscheiden; Griechenland............................ Oligota viti   ASSING

- Ventralfortsatz von vorne betrachtet ab dem vorderen Viertel zur Spitze verengt, Sklerite des Penisinnensackes aus der apikalen Öffnung seitlich abstehend ( Abb. 36 View TaIel 7 ); Türkei............................................................................................ Oligota brachati   ASSING

32 Ventralfortsatz vorne konkav ausgeschnitten, Sklerite des Penisinnensackes gross und kompakt ( Abb. 46, 47 View TaIel 9 ); Fühlerglied IV so lang wie breit, Fühlerkeule undeutlich 4gliedrig abgesetzt, hellbraune, grosse Art (> 1,50 mm) der kanarischen Inseln (Teneriffa) und Afrika ( Angola, Kongo).............................. Oligota canariensis   WILLIAMS

- Ventralfortsatz am Ende löffelartig verbreitert ( Abb. 57 View TaIel 11 ) .................................................33

33 Löffelartiges Ende des Ventralfortsatzes schmal, nur 1,5 mal breiter als das Ende des Ventralfortsatzes ( Abb. 57 View TaIel 11 ); Fühlerglied III zweimal so lang wie breit, Endkeule undeutlich 4gliedrig abgesetzt, grosse, dunkelbraune, über 1,65 mm lange Art der kanarischen Inseln (Teneriffa, La Palma)................................. Oligota castanea   WILLIAMS

- Löffelartiges Ende fast 4 mal breiter als der Ventralfortsatz an der schmalsten Stelle ( Abb. 322 View TaIel 58 ), Fühlerglied III eineinhalb mal so lang wie breit, mit langen bandförmigen Skleriten im Penisinnensack; grosse, über 1,50 mm lange, dunkelbraune Art der Kanarischen Inseln (Teneriffa) .............................................. Oligota wollastoni   WILLIAMS