Oligota levantinensis, Kapp, 2004

Kapp, Andreas, 2019, Revision der westpaläarktischen Arten der Gattungen Oligota MANNERHEƗM, 1830 und Holobus SOLƗER, 1849 (Coleoptera, Staphylinidae, Aleocharinae, Hypocyphtini), Linzer biologische Beiträge 51 (1), pp. 587-698: 606-607

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.3754300

DOI

http://doi.org/10.5281/zenodo.3808518

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/039787F5-FFFD-FFF5-37C9-F6F7FD38FE53

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Oligota levantinensis
status

 

Oligota levantinensis   KAPP, 2004 ( Abb. 146 150 View TaIel 27 , Karte 4 View Karte 3 )

Oligota levantinensis   KAPP, 2004: 165-167.

Oligota levantinensis   KAPP, 2004: SCHÜLKE & SMETANA 2015: 658.

U n t e r s u c h t e s M a t e r i a l: Israel: Golan , Mt. Hermon, 2000m, 23.IV.1982, leg. Besuchet & Löbl, 1♂ ( MHNG)   ; Libanon: Cẻdres, Barouk , 1800m, Gesiebe von abgestorbenem Laub am Fuss von Eiche in Zedernwald, 31.III.1975, leg. Besuchet, 1♂, 1♀ ( MHNG)   ; Beit Eddine , 900m, in altem Baumstumpf an kleinem Bach, 30.III.1975, leg. Besuchet, 1♀ ( MHNG)   ; Mazraat , Nabi Kassem , Gesiebe von Vegetationsresten unter Schilf und Kräutern an Flussufer, 29.III.1975, leg. Besuchet, 1♀ ( MHNG)   ; Türkei: Süd-Anatolien , Namrun, 11.-26.V.1960, leg. Schubert, 2♂♂ ( NHMW)   .

B e s c h r e i b u n g: Dunkelbraune bis schwarze, 1,25mm (1,25-1,40; n=15) lange, 0,42 mm (0,38-45) breite Art. Beine, Fühler und Hinterhälfte von Tergit VII heller braun. Fühler mit dreigliedriger Endkeule, zur Spitze manchmal angedunkelt. Meist etwas grösser und weniger gewölbt als O. pumilio   , nur durch Genitaluntersuchung von dieser Art zu unterscheiden.

♂: Aedeagus: ( Abb. 146-148 View TaIel 27 ); Tergit VIII: ( Abb. 149 View TaIel 27 ).

♀: Genitalsegment ohne besondere Auszeichnungen; Spermathek ( Abb. 150 View TaIel 27 ) mit eiförmiger Samenkapsel, zum Samenkanal stärker erweitert.

V a r i a b i l i t ä t: Oligota levantinensis   ist in der Grösse, den Proportionen von Halsschild und Flügeldecken und in der Färbung ziemlich variabel.

Ö k o l o g i e: Die Art wurde in Eichenlaubgesieben, in einem alten Baumstumpf und in Vegetationsresten an einem Flussufer gesammelt.

V e r b r e i t u n g: Türkei, Israel, Libanon.

MHNG

Switzerland, Geneva, Museum d'Histoire Naturelle

NHMW

Austria, Wien, Naturhistorisches Museum Wien

MHNG

Museum d'Histoire Naturelle

NHMW

Naturhistorisches Museum, Wien