Prunus dulcis (MILL.) D.A. WEBB (Mandel)

Essl, F., A, Lower & A, Lower, 2008, Bemerkenswerte floristische Funde aus Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark, Teil V, Linzer biologische Beiträge 40 (1), pp. 341-369: 359

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5427795

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03A2FF76-0602-FFDF-F5F3-5FD36C437890

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Prunus dulcis (MILL.) D.A. WEBB (Mandel)
status

 

Prunus dulcis (MILL.) D.A. WEBB (Mandel)  

• N: Mauerspalte 50 m nördlich von der Alaunbachstrasse und 200 m östlich vom Alaunbach/Krems (2007; 7559/4). Eine zweijährige Pflanze, adventiv; vid. FE.

Neu für Niederösterreich! Die im Pannonikum gelegentlich kultivierte Mandel wurde in Österreich erst sehr selten verwildert beobachtet, und zwar im Burgenland und in Wien ( WALTER et al. 2002). Die wenigen Nachweise aus Wien beziehen sich ebenfalls auf verwilderte Jungpflanzen in konkurrenzarmen Rohbodenstandorten (Mauerspalten, zwischen Betontrümmern etc.) (ADLER & MRKVICKA 2003).

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Magnoliopsida

Order

Rosales

Family

Rosaceae

Genus

Prunus