Hypericum androsaemum

Stöhr, O., Pilsl, P., Essl, F., Hohla, M. & Schröck, C., 2007, Beiträge zur Flora von Österreich, II, Linzer biologische Beiträge 39 (1), pp. 155-292: 211

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5407540

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03A687C0-FFD7-FFFE-C2EE-FB52FD9BFA6A

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Hypericum androsaemum
status

 

Hypericum androsaemum   L.

Wien: 22. Bezirk, Mauerfuss auf der S-Seite des AGES-Gebäudes in der Spargelfeldgasse, ca. 155m, 7764/2, 18.10.2005, vid. FE.

Neu für Wien. Bislang lag von Hypericum androsaemum   für Österreich nur die Angabe einer bezüglich der Statuseinstufung fraglichen Verwilderung aus Salzburg vor ( WALTER et al. 2002), die auf einen Fund von STROBL (1998) zurückgeht. Daher wird das häufig kultivierte mediterrane Hypericum androsaemum von FISCHER et al. (2005)   zutreffend als "kaum verwildernd" beschrieben.