Glyceria declinata BREB.

Stöhr, O., Pilsl, P., Essl, F., Hohla, M. & Schröck, C., 2007, Beiträge zur Flora von Österreich, II, Linzer biologische Beiträge 39 (1), pp. 155-292: 206

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5407540

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03A687C0-FFDC-FFF5-C2EE-FBF9FD00F9D4

treatment provided by

Valdenar

scientific name

Glyceria declinata BREB.
status

 

Glyceria declinata BREB.  

Oberösterreich: Innviertel, Mattigtal bei Teichstätt, Natura2000-Gebiet Rückhaltebecken Teichstätt, alter Entwässerungsgraben, ca. 490m, 7945/3, 05.06.2006, vid. OS.

Salzburg: Tennengau, Salzburger Becken, Kuchl, Freimoos N Georgenberg, Wassergraben, ca. 465m, 8344/4, 28.06.2005, leg./det. OS, Herbarium OS/LI. – Pongau, Hohe Tauern, Ankogelgruppe, Gasteinertal, Böckstein, Talboden des Nassfeldes (orogr. rechts), Wiesenbach, ca. 1595m, 8944/1, 16.07.2004, leg./det. OS, Herbarium OS/LI. – Pinzgau, Salzachtal, Mittersill, nass-erdige Fahrspur beim Umspannwerk unweit Gewerbegebiet, ca. 785m, 8740/2, 09.10.2005, vid. OS.

Glyceria declinata   wurde in Österreich erstmals Mitte des 20. Jh. von A. Neumann entdeckt (vgl. JANCHEN 1956 -1960). Die letzten Nachweise aus Oberösterreich bzw. Salzburg gehen auf STÖHR & STEMPFER (2004) bzw. STÖHR et al. (2002) und GRUBER & STROBL (2002) zurück. In Salzburg wird Glyceria declinata   aufgrund der wenigen Nachweise als potenziell gefährdet angesehen ( WITTMANN et al. 1996), in Oberösterreich ist die Art ungefährdet ( STRAUCH 1997). Besonders bemerkenswert unter den obigen Neufunden ist der Nachweis im Freimoos bei Kuchl, zumal aus diesem Bereich erst unlängst eine floristische Studie von ARMING & EICHBERGER (2004) vorgelegt wurde und Glyceria declinata   neu für den Tennengau   ist.

Kingdom

Plantae

Phylum

Tracheophyta

Class

Liliopsida

Order

Poales

Family

Poaceae

Genus

Glyceria