Melophagus rupicaprinus RONDANI, 1879 Gämsenlausfliege, RONDANI, 1879

Schedl, Wolfgang, 2018, Beitrag zur Lausfliegen-Fauna an Säugetieren von Kärnten und anderen Bundesländern Österreichs (Insecta: Diptera, Hippoboscidae), Linzer biologische Beiträge 50 (2), pp. 1283-1293: 1290

publication ID

http://doi.org/10.5281/zenodo.5275133

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/03C0CB3D-FFA8-B763-FF14-BF3DDFB30269

treatment provided by

Marcus

scientific name

Melophagus rupicaprinus RONDANI, 1879 Gämsenlausfliege
status

 

Melophagus rupicaprinus RONDANI, 1879 Gämsenlausfliege   (KL 1,8-4,5 mm, flügellos)

W i r t e: Rupicapra rupicapra   , monoxene Art, Funde auf Capra ibex   sind wohl Überläufer von Gämsen ( BÜTTIKER 1994). GOIDANICH (1951) fand diese Lausfliegenart regel-

mässig am Alpensteinbock ( Capra ibex   ) im italienischen Nationalpark Gran Paradiso.

A l t e N a c h w e i s e

Steiermark: Viele Belegstücke leg. Jagdleiter Swoboda, 1909, Rottenmann, Gutmann´sche Jagdrevier, Strechengraben, "auf Gämsen verheerend, sodass manche Tiere ganz entkräftet wurden und eingingen ( STROBL 1909, FRANZ 1989).

N e u e N a c h w e i s e:

Tirol: zahlreiche Ex., Ö., N-Tirol, Pitztal, auf Capra ibex, Dez. 2017   , leg. P. Morass, det. A. Eckelt, in TLM.

Kärnten: bisher kein Nachweis dokumentiert, aber 1♀ von Lipoptena cervi   auf Rupicapra rupicapra   (siehe dort).

N a c h b e m e r k u n g e n: Keine Nachweise von Hippoboscidae   in Kärnten existieren derzeit vom Damwild (in Gehegen vorhanden), vom Steinwild ( Capra ibex   ) und vom Mufflon ( Ovis aries   musimon), letzteres ist als eingebürgertes Wildschaf in Kärnten in mehreren Populationen seit langer Zeit vorhanden siehe Verbreitungskarte in SAMPL et al. (1976).