Caulotrupis xerophilus desertagrandensis, Stüben, 2018

Stüben, Peter E., 2018, Beschreibung neuer Arten aus der Gattung Caulotrupis WOLLASTON, 1854 (Coleoptera: Curculionidae: Cossoninae) von den Makaronesischen Inseln, Beiträge Zur Entomologie = Contributions to Entomology (Beitr. Entomol.) 68 (1), pp. 83-96 : 89

publication ID

https://doi.org/ 10.21248/contrib.entomol.68.1.083-096

publication LSID

lsid:zoobank.org:pub:3F052B09-DA69-4EB9-B764-2AAC5AE4B33D

DOI

https://doi.org/10.5281/zenodo.4755296

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/86BB811D-B03A-4980-97BF-22B02E5DF0BB

taxon LSID

lsid:zoobank.org:act:86BB811D-B03A-4980-97BF-22B02E5DF0BB

treatment provided by

Carolina

scientific name

Caulotrupis xerophilus desertagrandensis
status

ssp. nov.

Caulotrupis xerophilus desertagrandensis   ssp. nov.

urn:lsid:zoobank.org:act:86BB811D-B03A-4980-97BF-22B02E5DF0BB

( Fig. 1 View Fig .6, 2.6, 3.6, 4)

Holotype: 1 : “Deserta Grande (south), above Focinha, 32°30'18"N 16°29'59"W, 215 m, Papaver somniferum somniferum   , Crithmum maritimum   , 24.3.201 5, leg. Stüben (8)”, coll. SDEI. GoogleMaps  

Paratypen: 4 Ex.: Angaben wie unter Holotype, coll. Stüben / 3 Ex.: “Deserta Grande (north), above Quebrada, 32°33'47"N 16°32'7"W, 204 m, Calendula maderensis   , Helminthotheca echioides   30.3.201 5, leg. Stüben (14)”, coll. Stüben / 13 Ex.: “ Deserta Grande (north), Punta Joao Verde, 32°34'14"N 16°32'15"W, 57(-100) m, Galactites tomentosa   , Silybum marianum   , Calendula maderensis   , 30.3.201 5, leg. Stüben (15)”, coll. SDEI (1 ), Stüben / 1 Ex.: “ Deserta Grande (north), above Faia Grande (Baixio), 32°31'14"N 16°30'26"W, 251 m, Galactites tomentosa   , 29.3.201 5, leg. Stüben (12)”, coll. Stüben. GoogleMaps  

DNA (CO1): 1 Ex.: “ Deserta Grande (north), above Quebrada, 32°33'47"N 16°32'7"W, 204 m, 30.3.201 5, leg. Stüben (14), (2807-PST-26161)”, GenBank: MH 013282 View Materials GoogleMaps   .

Beschreibung und Differentialdiagnose: Länge (ohne Rüssel): 3,2–4,3 mm. Entspricht in allen äusseren Merkmalen dem nominotypischen Taxon von Porto Santo, dazu zählt insbesondere der parallelseitige Rüssel der Weibchen (ein sicheres Unterscheidungsmerkmal zu C. lucifugus   von Madeira). Ein Unterschied besteht jedoch in der sehr schwachen Punktur und Streifenbildung der deutlich matteren Elytren, die bereits bei 20–facher Vergrösserung zu erkennen sind (während sie beim nominotypischen Taxon zu fehlen scheinen bzw. erst nach sehr starker Vergrösserung sichtbar werden). Rostrum der Männchen bei lateraler Ansicht deutlich breiter als beim nominotypischen Taxon, hakenförmig. Ein weiteres unverkennbares Differentialmerkmal zum nominotypischen Taxon - und zu allen weiteren Arten und Unterarten aus der C. lucifugus   -Gruppe - ist die weit flaschenhalsartig vorgezogene, ebenfalls asymmetrische Spitze des Aedoeagus. Die Unterarten trennen beim mitochondrialen CO1-Gen 5,3–5,6 %.

Verbreitung, Ökologie und Etymologie: Diese zweifellos xerophile Art wurde vom Autor in erster Linie den verholzten Stängeln der Asteraceae   Galactites tomentosa (Milchfleckdistel)   auf den steil aufragenden Höhenrücken Deserta Grandes, der Hauptinsel der Ilhas Desertas, entnommen. Sie darf nicht verwechselt werden mit C. lucifugus von der Ranger   Station “Doca”, die unterhalb der steilen Felswände auf Meeresniveau liegt. Letztere Art wurde mit grosser Wahrscheinlichkeit zusammen mit Brennholz von der gegenüber liegenden Hauptinsel Madeira (in jüngster Zeit?) eingeschleppt.

MH

Naturhistorisches Museum, Basel