Caulotrupis xerophilus, Stüben, 2018

Stüben, Peter E., 2018, Beschreibung neuer Arten aus der Gattung Caulotrupis WOLLASTON, 1854 (Coleoptera: Curculionidae: Cossoninae) von den Makaronesischen Inseln, Beiträge Zur Entomologie = Contributions to Entomology (Beitr. Entomol.) 68 (1), pp. 83-96: 88-89

publication ID

http://doi.org/ 10.21248/contrib.entomol.68.1.083-096

publication LSID

lsid:zoobank.org:pub:3F052B09-DA69-4EB9-B764-2AAC5AE4B33D

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/8EF361E2-8F59-4BE3-B426-B2608993AC7A

taxon LSID

lsid:zoobank.org:act:8EF361E2-8F59-4BE3-B426-B2608993AC7A

treatment provided by

Carolina

scientific name

Caulotrupis xerophilus
status

spec. nov.

Caulotrupis xerophilus   spec. nov.

urn:lsid:zoobank.org:act:8EF361E2-8F59-4BE3-B426-B2608993AC7A

( Fig. 1.5, 2.5, 3.5, 4 View Fig View Fig View Fig View Fig View Fig )

Holotype: 1 : “ Porto Santo East: Pico do Branco ( Urze ), sifting, 33°05'28"N, 16°18'17"W, 288 m, 28.11.201 5, Cynara cardunculus   , leg. Stüben (16)”, coll. SDEI. GoogleMaps  

Paratypen: 11 Ex.: Angaben wie unter Holotype, coll. Stüben / 6 Ex.: “ Porto Santo Central : Pico do Castelo , sifting, 33°04'44"N, 16°19'57"W, 273 m, 27.11.201 5, Cynara cardunculus   , leg. Stüben (14)”, coll. Stüben / 5 Ex.: “ Porto Santo Central : Pico do Facho , sifting, 33°04'43"N, 16°19'38"W, 251 m, 27.11.201 5, Cynara cardunculus   , leg. Schütte (15)”, coll. Stüben / 1 Ex.: “ Porto Santo West : Cabeco da Ponta , 33°02'05"N, 16°21'49"W, 5 m, 26.11.201 5, Crithmum maritimum   , coast, leg. Stüben (13)”, coll. Stüben / 2 Ex.: “ Porto Santo , 2,5 Km N Vila Baleira, Pico Castelo - Pico do Facho , N33°04'27" W16°19'25", 146 m, Weide mit Cynara cardunculus   , 26.3.200 8, leg. Stüben & Astrin (24)”, coll. Stüben / 9 Ex.: “ Porto Santo , 3k m N Vila Baleira, Pico Castelo , N33°04'51" W16°19'59", 397 m, Querus ilex & Q. suber, 26.3.200 8, leg. Stüben & Astrin (23)”, coll. Stüben / 4 Ex.: “P. – Porto Santo , Pico Juliana , 400 m, 2.4.(19)93, Wunderle ”, coll. Stüben, coll. Behne / 1 Ex.: “ Madeira, Porto Santo , Pico Castelo , 250 m, 16.12.198 6, leg. Grimm ”, coll. Behne / 3 Ex.: “ Madeira Archipel , Porto Santo , Pico do Facho , 300–500 m, 16.12.198 6, leg. Grimm & Rachinsky”, coll. Behne / 9 Ex.: “ Portugal, Porto Santo , N33°04' W16°19', Pico do Facho , 500 m, 1.4.199 6, leg. Lompe ”, coll. Behne / 1 Ex.: “ Portugal, Porto Santo , N33°05' W16°18', Pico Juliano , 450 m, 1.4.199 6, leg. Lompe ”, coll. Behne / 13 Ex.: “P: Porto Santo, Pico do Castelo, NW-Seite, 400 m, Steineiche, 29.IV.2000, leg. Stüben ”, coll. Behne. GoogleMaps  

DNA (CO1): 1 Ex.: “ Porto Santo Central: Pico do Castelo , sifting, 33°04'44"N, 16°19'57"W, 273 m, 27.11.201 5, Cynara cardunculus   , leg. Stüben (14), (2841-PST-4237)”, GenBank: MH 013284 View Materials GoogleMaps   .

Weiteres Material: 8 Ex.: “ Ilhéu Chão, near lighthouse (above Furna), 32°35'18"N 16°32'39"W, 38 m, Crepis divaricata, Suaeda   vera, Sonchus ustulatus   , 26.3.201 5, leg. Stüben (10)”, coll. Stüben. GoogleMaps   / 2 Ex.: “Ilhéu Chão, Zentrum (Nähe altes Steinhaus), 32°35'7N 16°32'40"W, 61 m, Crepis divaricata   , Sonchus ustulatus   , 26.3.201 5, leg. Stüben (9)”, coll. Stüben. GoogleMaps  

DNA (CO1): 1 Ex.: “Ilhéu Chão, Zentrum (Nähe altes Steinhaus), 32°35'7N 16°32'40"W, 61 m, Crepis divaricata   , Sonchus ustulatus   , 26.3.201 5, leg. Stüben (9), (2805-PST- 26159)”, GenBank: MH 013281 View Materials GoogleMaps   .

Beschreibung: Länge (ohne Rüssel): 3,1–4,4 mm.

Kopf: Rüssel in beiden Geschlechtern von der Basis bis zur Spitze parallelseitig und fein punktiert; Fühler rotbraun, zur Keule hin etwas angedunkelt; Fühlerschaft keulenförmig, zur verdickten Spitze hin stark gebogen; 1. Fühlergeisselglied lang und verdickt, 2. Glied schmaler, 1,3x länger als breit, die folgenden Glieder eher kugelig.

Pronotum: Glatt, etwas matter als die glänzenden Elytren; 1,07–1,10x länger als breit, seitlich gleichförmig verrundet, nach vorn etwas schwächer als zur Basis; chagriniert, Punktur äusserst schwach, flach und weitläufig (noch bei mittlerer Vergrösserung kaum zu erkennen).

Elytren: Schmal und sehr lang, in beiden Geschlechtern mindestens 1,5x länger als breit (die Elytren der Weibchen oft noch deutlich länger als die der Männchen), gleichmässig langoval verrundet, breiteste Stelle etwas vor der Mitte; Oberseite schwarz (wie der ganze Körper bis auf die Beine), glatt, glänzend, ohne Streifen und Punkte (erst bei starker Vergrösserung ist eine extrem feine Punktur zu erkennen); Scutellum nicht vorhanden.

Beine: Rotbraun, Tarsen hellbraun.

Unterseite: Vorderhüften nur durch eine feine Rinne voneinander getrennt; 1. Abdominalsegment nur etwas länger als das 2.; dieses etwa so lang wie die drei folgenden Segmente zusammen.

Aedoeagus: Medianlobus stark zugespitzt; Spitze asymmetrisch, bei ventraler Betrachtung etwas nach rechts verschoben.

Weibliches Genital: Siehe Fig. 3.5 View Fig View Fig View Fig .

Differentialdiagnose: Die neue Art von Porto Santo unterscheidet sich von Caulotrupis lucifugus   WOLLA- STON, 1854 und ihrer Unterart Caulotrupis lucifugus faialensis   durch die deutlich glänzenderen Elytren, die fehlenden Punktstreifen (bei schwacher Vergrösserung), den in beiden Geschlechtern parallelen Rüssel (der bei den Weibchen von C. lucifugus   stets zur Basis hin verschmälert und dort stielrund ist) und den zur Spitze hin anderen Verlauf des Aedoeagus. Untersuchungen zum mitochondrialen CO1-Gen haben gezeigt, dass die p-Distanzen zwischen beiden Arten von Madeira (ohne die östliche Halbinsel Ponta de São Lourenço) und Porto Santo zwischen 11,9 und 13,4 % liegen.

Verbreitung, Ökologie und Etymologie: Diese xerophile Art konnte auf der extrem trockenen Insel Porto Santo stets aus dem Detritus von Cynara cardunculus   L. gesiebt werden. Die Fundumstände einer an sehr trockene Verhältnisse angepasste Art standen daher bei der Namensgebung Pate.

Vom akutellen Forschungsstand ausgehend zähle ich zu dieser Art auch die von mir gesammelten und molekular untersuchten Exemplare (CO1, p-Distanz <3 %) von der Ilhéu Chão, der nördlichsten und kleinsten Insel der Ilhas Desertas, nicht aber die Exemplare vom Hochplateau der Hauptinsel Deserta Grande, die ich im folgenden als eine weitere Unterart kurz vorstellen möchte.

MH

Naturhistorisches Museum, Basel